Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Grünes Licht für ein Museum am Markt
Mecklenburg Grevesmühlen Grünes Licht für ein Museum am Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:46 14.01.2015
Das künftige Volkskundemuseum in Schönberg (Nordwestmecklenburg): das Koch’sche Haus am Markt. Quelle: Jürgen Lenz
Anzeige
Schönberg

Weit über eine Million Euro werden ausgegeben sein, wenn das Volkskundemuseum in Schönberg (Nordwestmecklenburg) in sein neues Domizil am Markt einzieht. Nach mehr als einem Jahr Stillstand und Warten steht jetzt fest: Schönberg bekommt das lang ersehnte Geld, um das Vorhaben zu Ende zu führen.

„Die Stadt hat einen Zuwendungsbescheid über Fördermittel in Höhe von 498 000 Euro für den Ausbau des Koch’schen Hauses erhalten“, teilte Schönbergs Bürgermeister Lutz Götze (SPD-Fraktion) gegenüber der OZ mit. Das Geld wird in den kompletten Innenausbau des Koch’schen Hauses für die Zwecke des Volkskundemuseums investiert.

Rund 400 000 Euro stammen aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums, etwa 100 000 Euro aus einer nationalen Kofinanzierung. Hinzu kommt ein Eigenanteil der Stadt in Höhe von 94 700 Euro. Ende Oktober sollen die Arbeiten beendet sein.

Museumsleiter Olaf Both (35) arbeitet an einer neuen Dauerstellung, die nach dem Umzug von einer früheren Mädchenschule am Kirchplatz zum Koch'sche Haus am Markt eröffnen wird.

Both kündigt an: "Es wird vieles zu sehen sein, was bisher nicht gezeigt werden konnte - aus Platzgründen, wegen des Raumklimas im Haus am Kirchplatz und aus anderen Gründen.“ Ausstellung und Innenausstattung werden rund 280 000 Euro kosten.



Jürgen Lenz

Die von Grevesmühlen geplante Erhebung der Nutzungsgebühren für Sportstätten wird voraussichtlich statt geplanter 65 000 Euro lediglich 22 000 Euro einbringen.

14.01.2015

Zum 17. Mal wird für die Region geworben - zum ersten Mal für Schloss Bothmer (Nordwestmecklenburg), das am 23. Mai der Öffentlichkeit übergeben wird.

13.01.2015

Nur wer am Boltenhagener Strand verweilt, muss die Strandnutzungsgebühr bezahlen. Doch wer kontrolliert das?

13.01.2015
Anzeige