Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Volksmusik-Feuerwerk im Theater

Wismar Volksmusik-Feuerwerk im Theater

Mehr als 400 Fans feierten ihre Stars, schunkelten und klatschten zu bekannten Melodien

Voriger Artikel
Andrea Röpke: So eine Festung der Neonazis darf es nicht geben
Nächster Artikel
Auf der Suche nach den verlorenen Schätzen

Viele Konzertbesucher freuten sich, die Stars wie die Wildecker Herzbuben mit Wolfgang Schwalm (l.) und Wilfried Gliem oder die Randfichten (rechts im Bild) hautnah erleben zu können. Die Musiker gaben in der Pause Autogramme und ließen sich mit ihren Fans fotografieren.

Wismar. Roberto Blanco, die Wildecker Herzbuben, die Randfichten, Sonja Christin, Edward Simoni und die Evergreens — am Freitagabend trafen sich Stars der Volksmusik und zündeten ein dreieinhalbstündiges „Feuerwerk der Volksmusik“ im fast ausverkauften Theater.

OZ-Bild

Mehr als 400 Fans feierten ihre Stars, schunkelten und klatschten zu bekannten Melodien

Zur Bildergalerie

Die mehr als 400 Fans schunkelten, klatschten und sangen lauthals mit. Viele warteten auf die Wildecker Herzbuben, die zwei Schwergewichte, die seit mehr als 25 Jahren ihren Schmachthit „Herzilein“

singen. Moderator Peter Feller ging vorher prüfend die Theaterbühne ab, ob sie der Belastung gewachsen sei. War sie. Mancher im Publikum begrüßte die Herzbuben mit einem Begeisterungsschrei. Wolfgang Schwalm und Wilfried Gliem sangen auch ihr „Hallo, Frau Nachbarin“ und forderten die Gäste auf: „Wir nehmen unsere Patschehändchen und schlagen sie in der Mitte zusammen! Macht ihr alle mit?“ Die Wismarer machten gerne mit.

Viele waren extra wegen des stimmgewaltigen Duos gekommen. „Vor 19 Jahren hab‘ ich schon mal ein Foto von den beiden gemacht, ich habe sie an der Mosel getroffen“, erzählte Renate Ehmke und schwärmte. Nun gab es ein neues Foto mit der 76-Jährigen und den beiden Sängern. Die zeigten, was sie musikalisch neben dem „Herzilein“ drauf haben. Wilfried Gliem trällerte einige italienische Arien, Wolfgang Schwalm spielte in einem herzinfarktgefährlichen Tempo Trompete. „Keiner weiß, wie viel hiervon Pressluft ist“, deutete er nach dem Spiel auf seine kräftige Leibesfülle. Gewagt war Gliems Hommage an Freddie Mercury. Er sang den Queen-Hit „I Want To Break Free“ und erntete dafür tosenden Applaus. Sie können halt mehr als nur „Herzilein“.

Das bewies auch Edward Simoni. Er ist bekannt als hervorragenden Panflötenspieler, begeisterte aber genauso an Geige und Querflöte. Die Gäste forderte Zugaben!

Doch es wartete schon der nächste Konzerthöhepunkt: die „Randfichten“ aus dem Erzgebirge. Michael (Michl) Rostig am Akkordeon, Marion (de Pfeif) Frank und Thomas (Lauti) Lauterbach an der E-Gitarre wirkten sympathisch und authentisch. Die einfachen Texte wie vom bekanntesten Song „Lebt denn der alte Holzmichl noch, Holzmichl noch, Holzmichl noch? Ja, er lebt noch, er lebt noch, er lebt noch.

Ja, er lebt noch, er lebt noch, stirbt nicht.“ konnten fast alle im Publikum mitsingen. Und taten es auch, rissen dazu die Hände hoch und feierten ihre Volksmusik.

Bekannte Schlager- und sogar Operetten-Melodien präsentierten Regina und Dieter Steiner von der Gruppe „Die Evergreens“, sie singend im bonbonfarbenen Ballkleid, er an der Drehorgel. Sängerin Sonja Christin nahm die Gäste mit auf eine Reise querbeet durch die Schlager- und Volksmusik.

Musikalisch wesentlich aufwändiger sind die Lieder von Roberto Blanco, 78 Jahre alt und ein Inbegriff für kubanisches Temperament. Zur Musik aus der Konserve sang er seine Hits wie „Der Puppenspieler von Mexico“ und „Du lebst besser, wenn du lachst“. Dazu tanzte er über die Bühne und hätte mit seinem Rhythmus zum Mittanzen anstecken können. Wenn es nicht schon 23 Uhr gewesen wäre.

Von Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Vor der 24. Saison in Ralswiek: Peter Hick über Bastian Semm, ein Gelage mit Guido Westerwelle und darüber, ob er selbst nochmal das Piratenkostüm überstreift

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.