Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Landwirt soll 4000 Euro für gescheiterte Kuh-Rettung zahlen

Dassow Landwirt soll 4000 Euro für gescheiterte Kuh-Rettung zahlen

Die Geschichte klingt unglaublich, ist aber wahr: Im Herbst 2017 war eine Weide bei Dassow vom Hochwasser überschwemmt worden. Zwei Tage dauerte es, ein Kalb zu retten. Nun gab es die Rechnung vom Amt für den Feuerwehreinsatz.

Voriger Artikel
Anwohner ärgern sich über Hundehaufen
Nächster Artikel
Spezialist für anspruchsvolle Antriebstechnik

Großeinsatz in Dassow Ende Oktober 2017, das Kalb setzte sich erfolgreich gegen alle Rettungsversuche zur Wehr. Nach zwei Tagen gelang es dem Landwirt, das Tier aus dem Wasser zu locken.

Quelle: Feuerwehr Dassow

Dassow. Der Lübecker Landwirt Haral Benett versteht die Welt nicht mehr. Mehr als 4000 Euro fordert das Amt Schönberger Land von ihm. Zahlen soll er die Summe für den Einsatz der Rettungskräfte aus Dassow und Selmsdorf im Oktober 2017.

Damals hatten die Feuerwehren zwei Tage versucht, ein Kalb von Benett von einer überschwemmten Weide in Dassow zu retten - allerdings vergeblich. Am Ende lockte der Landwirt das verängstigte Tier ohne fremde Hilfe wieder an Land.

Vorwurf: Landwirt war nicht kooperativ

Nun soll Harald Benett den Einsatz bezahlen, weil - so die Begründung des Amtes - er nicht kooperativ gewesen sei. Der Landwirt geht inzwischen juristisch gegen die Forderung vor. Laut Gesetzeslage müssen Feuerwehreinsätze bezahlt werden, wenn Personen vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben.

Der 53-Jährige aus Lübeck wehrt sich gegen die Vorwürfe von Seiten des Amtes. Der insgesamt zwei Tage dauernde Einsatz war zwar nicht reibungslos verlaufen, aber mangelnde Kooperation könne man ihm nicht vorwerfen.

Behörde wollte Tier töten

Wie Benett bestätigte, habe es Meinungsverschiedenheiten mit Mitarbeitern des Kreisveterinäramtes gegeben. Die Behörde habe das Kalb anfangs betäuben wollen, später sollte das Tier sogar getötet werden, als die Rettungsmaßnahmen zu scheitern drohten. Benett verhinderte den Abschuss des Tieres. Die Kuh lebt heute auf dem Hof des Landwirts, wurde auf den Namen „Flipper“ getauft und erfreut sich bester Gesundheit.

Michael Prochnow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.