Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen „Laska“ durfte nach fast zwei Monaten Wismar verlassen
Mecklenburg Grevesmühlen „Laska“ durfte nach fast zwei Monaten Wismar verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.03.2013
Gestern wurde die „Laska“ in die Werft nach Kaliningrad geschleppt, und zwar vom russischen Schlepper „Norsund“. Quelle: Hans-Joachim Zeigert
Wismar

Aufatmen in der Hansestadt, der Wismarer Hafen ist eine große Sorge los. Grund dafür ist die „Laska“, die seit Mitte Januar den Liegeplatz am Stockholm-Kai blockierte und gestern Nachmittag von zwei Schleppern an den Haken genommen wurde. Ziel des Schleppzuges mit dem manövrierunfähigen und unbesetzten Frachter ist ein Reparaturdock in Kaliningrad. Dort soll das Schiff jetzt repariert werden.

„Uns allen fällt natürlich ein Stein vom Herzen, denn es gibt genug Beispiele, wie sich so etwas zu einer endlosen Geschichte entwickeln kann“, zeigte sich Wismars Hafenkapitän Harald Forst sichtlich erleichtert. Vorsorglich hatte die Hafenbehörde schon für den Fall der Fälle einen Plan B entwickelt. „Wäre das Objekt tatsächlich zum ‚Geisterschiff geworden‘ müssten wir Maßnahmen zum Verholen des Schiffes auf einen möglichst wenig benutzen Liegeplatz ergreifen, wo es nicht den Hafenablauf behindert.“ Und solch ein Zustand kann Monate dauern. Doch dies blieb nun allen erspart.

Rückblende: Seit Mitte Januar lag der knapp 90 Meter lange Frachter „Laska“ fest vertäut an der Stockholm-Pier (die OZ berichtete). An die Kette gelegt, sagt der Fachmann in einem solchen Fall, wenn es Probleme mit ausstehenden Verbindlichkeiten gibt oder aber das Schiff nicht die Anforderungen an die international vorgeschriebene Seetüchtigkeit erfüllt. Letzteres war der Fall, nachdem sich der Frachter aufgrund von Auffälligkeiten einer sogenannten Hafenstaat-Kontrolle durch dafür zuständigen Organe unterziehen musste. Ein Team aus Fachleuten wurde fündig und beauflagte den in Klaipeda (Litauen) ansässigen russischen Reeder, entsprechende Reparaturmaßnahmen zu veranlassen, um den geforderten, internationalen Sicherheitsstandard wiederherzustellen. Da dies in Wismar offensichtlich nicht möglich war, arbeiteten die Behörden an einer anderen Lösung — Abschleppen in Richtung Kaliningrad. Dazu erreichte bereits am gestrigen Vormittag der russische Hochseeschlepper „Norsund“ den Wismarer Hafen. Am frühen Nachmittag verließ der Schleppverband die Hansestadt. Der russische Kapitän und seine sechsköpfige Crew hoffen, mit ihrem 31 Meter langen Kraftpaket von 2000 PS bei günstigen Wetterbedingungen den Einsatz innerhalb von drei Tagen gemeistert zu haben. Die „Fairplay II“ der gleichnamigen Rostocker Reederei gab zusätzliche Assistenz.

Für den Hafenkapitän hätte es weit schlimmer kommen können. Letztendlich habe sich dank intensiver Kommunikation in einem relativ vertretbaren Zeitraum eine einvernehmliche Lösung gefunden. „Was am 23. Januar begann, hat heute am 13. März ein gutes Ende genommen, sodass für uns die Akte ,Laska‘ geschlossen werden konnte“, so Forst.

Am Rande des Geschehens freute sich der Wismarer Angler Rüdiger Queda, der die Aktion im Hafen beobachtete: „Gott sei dank wird damit unsere beste Angelstelle jetzt wieder frei.“ Der Hering lässt zwar noch etwas auf sich warten, aber es soll bald losgehen.

Hans-Joachim Zeigert

(Mo.

14.03.2013

14. März 2003: Nach drei Jahren kontroverser Diskussion gelang es gestern dem Kreistag, die Verwaltungsstrukturreform zu beschließen. Für das weitreichende Papier stimmten 27 Abgeordnete, 14 waren bei einer Stimmenthaltung dagegen.

14.03.2013
Grevesmühlen Zitat klein a rl - Zitat

„Natürlich ist mir auch das respektvolle Umgehen mit der Umwelt wichtig.

14.03.2013