Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Leben auf einem alten Dominialhof
Mecklenburg Grevesmühlen Leben auf einem alten Dominialhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.12.2017
Alte Bauernzäune umrahmen malerisch den Hof Roxin.

„14 Jahre Bauzeit brauchte es, um den Hof zu restaurieren“, berichtet Wilhelm Schnieder, der gemeinsam mit seiner Frau Margot den alten, denkmalgeschützten Dominialhof am Dorfeingang von Roxin – von Mallentin aus kommend – gleich neben der Stepenitz im Jahr 1993 erwarb. Im Laufe der Bauzeit eignete sich Wilhelm Schnieder viele Kenntnisse an – unter anderem im Lehmbau. Das tat der Optikermeister zum einen, um mit anzupacken, zum anderen, um die Bauleute aus der Region, die er für die Restaurierung anstellte, anzuleiten.

Familie Schnieder gehört seit 1993 der Hof Roxin, der 1669 erbaut wurde / Besitzer pflegen Tradition der Bauernzäune

Schnieders haben sich zudem genauestens über den Hof informiert, auf dem sie seit mehr als zehn Jahren leben. „Das Landesarchiv Schwerin war so liebenswürdig uns Kopien vieler alter Schriftstücke anzufertigen“, erzählt Wilhelm Schnieder. In einem dieser Schriftstücke vom 17. September 1649 bekundet der Landesfürst Friedrich Herzog zu Mecklenburg gegenüber einem Antragsteller seine Absicht, diesen Hof errichten zu lassen. Der Hof selbst, die sogenannte Hufe III zu Roxin, soll schon im 13. Jahrhundert entstanden sein.

„Es ist etwas ganz Besonderes für uns, hier in all der Historie zu leben“, sagt Wilhelm Schnieder. Dass er und seine Frau sich auch ansonsten für alte Traditionen erwärmen können, liegt nah. So liegt ihnen nicht nur eine ökologisch unbedenkliche, nachhaltige Landwirtschaft und Viehhaltung auf den zum Hof gehörenden Flächen am Herzen, sondern unter anderem auch das traditionelle Handwerk.

Die Schnieders haben sich bewusst dafür entschieden, ihren Hof mit alten Bauernzäunen zu umrahmen. Ein Mitarbeiter des Hofes stellt diese Bauernzäune auch für all jene her, die ihre historischen Höfe damit ausstatten wollen.

„Wir bauen nach altem Vorbild ökologische Bauernzäune aus Edelkastanie, lateinisch ,castanea sativum’“, erklärt Wilhelm Schnieder. Das Holz wird in nachhaltiger Forstwirtschaft gewonnen, von Hand gespalten und zum Zaun verarbeitet. „Die Haltbarkeit der Edelkastanie ist vergleichbar mit der von Eiche und Robinie. Ohne jede Behandlung können diese Bauernzäune mehr als 20 Jahre stehen, wobei ein Bauernzaun mit den Jahren immer schöner wird“, so Schneider. Für Gärten zum Beispiel können auch Rosenbögen und Rankhilfen angefertigt werden, ebenfalls aus Edelkastanie.

Info: www.bauernzaun.de

am

Mehr zum Thema

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

In der alten Wallanlage des Dorfes soll es spuken

08.12.2017

Grevesmühlen. Es sieht zwar noch aus wie eine Baustelle, aber wie die Deutsche Bahn mitteilte, rollen ab morgen wieder die Regionalzüge durch den Bahnhof in Grevesmühlen.

08.12.2017

Ausbildung erfolgt in Autohäusern und im Berufsschulzentrum Nord in Wismar

08.12.2017
Anzeige