Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Leipzig-Wochen, Teil zwei: Sonntag kommt RB

Schönberg Leipzig-Wochen, Teil zwei: Sonntag kommt RB

Nach Auswärtsspiel bei Lok empfängt der FC Schönberg die RasenBallsportler

Voriger Artikel
Neue Saison mit mehr Infos rund um Schloss Bothmer
Nächster Artikel
Küstenfischer vor dem Aus?

So möchten am Sonntag die Schönberger Henry Haufe (l.) und Maurice Eusterfeldhaus jubeln, wenn die Bundesligareserve von RB Leipzig im Schönberger Palmbergstadion gastiert.

Quelle: Foto: Imago

Schönberg. Nach dem überraschenden 1:0-Erfolg beim 1. FC Lok Leipzig vor einer Woche folgte für den Fußball-Regionalligisten FC Schönberg am Sonntag Teil 2 der „Leipzig-Wochen“. Um 13 Uhr empfangen die Maurinekicker im heimischen Palmberg-Stadion RB Leipzig II. „Vier Punkte aus den beiden Leipzig-Spielen waren unser Ziel“, verrät Trainer Axel Rietentiet vor dem vierten Heimspiel in diesem Jahr. Auch wenn RB II als erster Absteiger bereits feststeht, weil der Verein seine Mannschaft nach Saisonende auflöst, wäre für den Schönberger Trainer ein Zähler am Sonntag schon ein großer Erfolg. „RB ist eine unglaublich spielstarke Mannschaft, die sich vor allem durch ihr Angriffspressing auszeichnet“, so Rietentiet. An einem guten Tag würden sie den Gegner auseinandernehmen, an einem schlechten Tag könne man gegen sie was holen, wenn die Gastgeber auf die Tugenden, die sie auszeichnen und bislang 30 Punkte beschert haben: Kompaktheit, Kampfkraft, Einsatzwille und Leidenschaft. Die Ausgangsposition gegen RB Leipzig II ähnelt der gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf, den der FC 95 im letzten Heimspiel 2:0 besiegte. Dreimal trafen auch die Schönberger und RB II bislang in der Regionalliga aufeinander, dreimal gingen die Leipziger als Sieger vom Platz. „Es wird Zeit, dass wir diese Negativserie beenden, auch wenn es schwer werden wird“, hofft Rietentiet auf die Fortsetzung der bisher erfolgreichen Heimbilanz. Sechs Siege, drei Unentschieden und zwei Niederlagen bei 22:14 Toren stehen auf dem Konto. Die Leipziger ihrerseits wollen ihre negative Auswärtsbilanz (zwei Siege, sechs Punkteteilungen, drei Niederlagen) aufbessern. In der Rückrunde sind beide Teams mit acht Punkten Tabellennachbarn auf den Rängen 5 und 6. „Wir haben in den letzten beiden Spielen zu null gespielt. Das sollte uns zusätzliches Selbstvertrauen geben, um auch gegen RB II das Spiel mutig in Angriff zu nehmen. Personell hat Rietentiet mittlerweile die Qual der Wahl. Lediglich Makangu, Max Rausch und Fabian Istefo sowie Niklas Tille stehen nicht zur Verfügung. Tille hat übrigens nach seinem Kreuzbandriss in dieser Woche zum ersten Mal am Mannschaftstraining teilgenommen. „Das sah sehr gut aus“, freut sich Rietentiet. Ein Fragezeichen steht noch hinter Marcel Rausch, der sich seit dem Spiel bei Lok Leipzig mit Leistenproblemen herumplagt. „Über 2600 Zuschauer in Leipzig, das war schon eine tolle Atmosphäre, zumal mir dann auch noch das Siegtor gelungen ist. Solch eine Kulisse wünschte ich mir auch bei uns im Palmberg-Stadion“, freut sich Masami Okada auf das Spiel am Sonntag. Das Heimspiel am Sonntag ist zugleich der Auftakt einer anstrengenden englischen Woche für den FC Schönberg. Schon am Mittwoch steht das einzige Nachholspiel der Maurinekicker beim Berliner AK zur ungewöhnlichen Anstoßzeit 16.30 Uhr auf dem Terminkalender. Drei Tage später, am kommenden Sonnabend reist der FC Schönberg nach Torgelow zum heimstarken Verbandsliga-Fünften im Viertelfinale um den Landespokal.

OZ-Bild

Nach Auswärtsspiel bei Lok empfängt der FC Schönberg die RasenBallsportler

Zur Bildergalerie

Vor dem Spiel

FC Schönberg: Hahnel, Kostmann, Jordan, Esdorf, Halke, Steinwarth, Marcel Rausch, Birkholz, Müller, Okada, Scherff, Dippert, Krottke, Haufe, Eusterfeldhaus, Grotkopp, Marquardt

Nicht dabei: Tille, Max Rausch (Aufbautraining), Makangu, Istefo (verletzt) Schiedsrichter: Jacob Pawlowski (Berlin), Rasmus Jessen, Helmut Husmann Spieltag: Sonntag Anstoß: 13.00 Fernsehen: MDR „Sport im Osten“ ab 16.30 Uhr

Thomas Groth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fataler Horn-Patzer
Zwei Tore von Anthony Modeste (l) reichten dem 1. FC Köln in Ingolstadt nicht.

Der FC Ingolstadt ist gegen den 1. FC Köln klar überlegen - mehr als ein 2:2 springt aber nicht heraus für die Schanzer. Die Kölner verpassen den Sprung auf einen Europa-League-Rang. Die Ingolstädter verschaffen sich im Abstiegskampf wieder keine Luft.

mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.