Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen „Man unterschätzt Frauen im ersten Anflug“
Mecklenburg Grevesmühlen „Man unterschätzt Frauen im ersten Anflug“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.01.2015
Landrätin Kerstin Weiss (SPD)

Seit dem 15. Juni 2014 ist die Dassowerin Kerstin Weiss Landrätin und damit Nordwestmecklenburgs Frau Nummer Eins. Seit 1991 arbeitet sie für den Landkreis, zunächst in einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) im Jugendamt. 2008 wurde sie zweite Stellvertreterin der Landrätin, 2014 dann der Durchbruch. Als Frau im Chefsessel habe sie es nicht immer einfach, wie sie zugibt. So gebe es Momente, „in denen mein Gegenüber denkt: ,Ach, nur eine Frau und dann auch noch blond‘. Mir macht es Spaß, diese Personen eines Besseren zu belehren“, sagt sie selbstsicher.

Der Landkreis hat derzeit 786 Mitarbeiter. Bei denen musste sich Kerstin Weiss den Respekt erarbeiten. Das müssen Frauen eben, wie sie sagt. „Männern — auch wenn sie noch so wenig gute Ergebnisse abliefern — tritt man von vornherein anerkennender gegenüber. Ich würde sagen, man unterschätzt Frauen im ersten Anflug. Andererseits haben sich schon viele darüber erschrocken, was wir leisten können und wie wir durchziehen, wenn es nötig ist.“ Frauen würden weniger auf Konfrontation gehen, streben eher Kompromisse an, glaubt sie. „Die meisten Entscheidungen trifft man aufgrund von Gesetzen und Fakten. Frauen handeln auch hin und wieder intuitiv. Mein Bauchgefühl lässt mich so gut wie nie im Stich.“

Mit ihrer Chefposition habe sie sich auch verändert. „Man verändert sich automatisch — andere Kleidung, andere Vokabeln, andere Herangehensweisen. Menschlich bin ich, so hoffe ich, nach wie vor diejenige, die ich auch vorher war.“ Ihre Arbeit als Landrätin habe sie sich vor ihrer Wahl interessant und stressig zugleich vorgestellt, gepaart mit einer riesigen Verantwortung. „Und so ist es auch“, sagt sie. Ihre Familie freut sich für sie. „Die Familie ist der Kraftquell im Hintergrund, die Basis für die Leistungsfähigkeit, die es zu erhalten gilt. Meine Familie ist mir sehr wichtig.“



jf

Kurdirektorin Claudia Hörl über Motivation und Machos.

12.01.2015

Gelebte Willkommenskultur: Auch Flüchtlinge, Migranten und ausländische Studierende waren eingeladen.

12.01.2015

Einer ist Hahn im Korb, ansonsten sind es nur Frauen, die im Edeka am Grevesmühlener Marktplatz arbeiten — inklusive Chef(in).

12.01.2015
Anzeige