Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Mit Bestnoten versetzt in den Ruhestand
Mecklenburg Grevesmühlen Mit Bestnoten versetzt in den Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 24.03.2017
Brigitte Kruggel (M.) bei ihrer Verabschiedung mit Schulleiterin Andrea Kodanek und Ralf Bendiks von der Schulleitung der Reuter-Schule. Quelle: Foto: Heidmann
Grevesmühlen

Damit hatte sie nicht gerechnet: Als Brigitte Kruggel an ihrem letzten Arbeitstag in die Fritz-Reuter-Grundschule kam, traute sie ihren Augen nicht. Vor ihr standen der Grevesmühlener Bürgermeister Lars Prahler, Jürgen Bühring, der Vorsitzende des Schulfördervereins, Schulleiterin Andrea Kodanek und viele andere Bekannte. „Ich weiß, du wolltest sowas nicht“, begrüßte Schulleiterin Kodanek ihre Kollegin. „Doch du musstest ahnen, dass ,deine Kinners’ dich nicht so einfach gehen lassen.“

Kodanek und ihr Stellvertreter Ralf Bendiks verabschiedeten Brigitte „Gitti“ Kruggel nach 43 Dienstjahren – die letzten elf davon an der Fritz-Reuter-Schule – in den Ruhestand. Dazu überreichten sie der 65-Jährigen einen Stuhl mit einem kleeblattförmigen Kissen und der Aufschrift „Auszeit“. Zudem gab es eine Karte mit vierblättrigen Kleeblättern. „Man findet sie selten, so, wie man einen Menschen wie dich selten findet. Das bedeutet, dass wir das Glück mit dir gefunden haben“, sagte Andrea Kodanek. Und auch ein Abschlusszeugnis für die scheidende Mitarbeiterin gab es. „Für die Schulleitung die rechte und linke Hand“ war darin unter anderem zu lesen. Worte wie „herzlich, offen, verträglich, zuweilen fordernd“, stehen in der Beurteilung. „Unglaublich belastbar, eine Grenze nach oben haben wir nicht feststellen können“, lasen Kodanek und Bendiks weiter vor. Fazit der Schulleitung: „Wir versetzen dich mit viel Wehmut in den wohlverdienten Ruhestand.“

Sichtlich gerührt bedankte sich Brigitte Kruggel für die Überraschung, die warmen Worte und die Geschenke. „Es hat mir immer Spaß gemacht und es ist schade, dass es zu Ende geht. Ich bin schon ein wenig traurig. Es fällt mir schwer zu gehen nach so vielen Jahren“, betonte sie.

Doch sie habe auch schon Ideen für das Rentnerdasein. „Mein Mann freut sich, denn ich habe mehr Zeit für ihn. Wir können jetzt viel reisen“, erzählte Kruggel. Im Herbst geht das Ehepaar auf Kreuzfahrt im Mittelmeer. Komplett zurückziehen möchte sich die gebürtige Grevesmühlenerin nicht. „Ich würde gern noch für 10 Stunden arbeiten gehen – was völlig anderes machen“, erzählt sie. Sollte das nicht klappen, möchte sie sich ehrenamtlich engagieren. Und auch die drei Kinder, zehn Enkelkinder und das Urenkelkind werden ihre Zeit beanspruchen.

Seit September 2006 war Brigitte Kruggel als Sekretärin in der Reuter-Grundschule tätig – dort wo sie einst selbst auf der Schulbank saß. Die gelernte Finanzbearbeiterin kam 1974 eher „zufällig“ in der damaligen Wilhelm-Pieck-Schule zu einer Anstellung – und blieb dabei. „Das war meine Welt“, sagte sie. Auch an der Grevesmühlener Wasserturmschule hat sie gearbeitet.

Daniel Heidmann

Mehr zum Thema

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und daher vielen Israelis ein Dorn im Auge. Doch der Reisende ist begeistert.

21.03.2017

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

23.03.2017

In der Malzfabrik hat die erste regionale Wärmekonferenz stattgefunden

24.03.2017

Respekt: Die Schüler der Grundschule am Ploggensee haben beim Sponsorenlauf in dieser Woche 2148,50 Euro eingenommen.

24.03.2017
Grevesmühlen Fit & Gesund: Lauftest im Labor in Wismar – ein Selbstversuch - Damit alles wieder rund läuft

Schmerzen im Rücken oder in den Gelenken können viele Ursachen haben. Aufschluss bringt unter anderem der Test im Lauflabor. OZ-Redakteur Michael Prochnow hat es ausprobiert. Das Fazit: Es gibt noch jede Menge zu tun.

24.03.2017