Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Mit Kampfkunst zu gutem Selbstwertgefühl

Thandorf Mit Kampfkunst zu gutem Selbstwertgefühl

Karateklub in Thandorf feiert Jubiläum / Trainer Ralf Ide schlägt die Disziplin für den Schulsport vor

Voriger Artikel
PSV Wismar schnappt sich Tom Körner
Nächster Artikel
Autos brennen im Wohngebiet

Über Platz zwei als Team freuen sich bei den Deutschen Karate-Meisterschaften Leonie Munier (13, l.) aus Ratzeburg und zwei Mädchen, die jahrelang in Thandorf trainiert haben: Lucia Kuster (11, M.) und Jolina Kuster (13).

Thandorf. Als sich vor fünf Jahren ein Karateklub in der kleinsten Kommune Mecklenburg-Vorpommerns gründete, war das ein Versuch mit ungewissem Ausgang. Gerade einmal 166 Frauen, Männer und Kinder wohnen in den beiden Dörfern, die zur Gemeinde Thandorf gehören. Doch der Karateklub weckt bis heute auch Interesse bei Menschen in der näheren und weiteren Umgebung.

Nun kann er sein fünfjähriges Bestehen feiern.

Der Klub ist weiterhin offen für neue Mitglieder. „Alter völlig egal, diesen Sport kann man auch mit 70 noch sehr gut erlernen. Kein Scherz“, sagt Ulrike Kuster. Die Anfänger trainieren sonntags von 16 bis 17 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus, die Fortgeschrittenen von 17 bis 18.30 Uhr. Ulrike Kuster erklärt: „Auch Wiedereinsteiger sind herzlich willkommen.“ Der Karateklub sei kein steifer, humorloser Haufen, sondern: „Bei uns wird ordentlich trainiert und ebenfalls herzlich gelacht.“ Konditionell besonders fit brauche am Anfang niemand zu sein. „Das Erlernen von Selbstverteidigungstechniken und der Spaß stehen im Vordergrund“, sagt die 49-Jährige. Karate sei nicht nur ein Sport, der Körper und Geist fordere, sondern „eine Lebenseinstellung, die mich lehrt, Gewalt zu vermeiden, wo immer es geht, im Ernstfall aber befähigt, mich selbst zu schützen“. Auch hebe Karate das Selbstwertgefühl – und damit die Ausstrahlung.

Seit dem Start des Karateklubs vermittelt Ralf Ide in Thandorf die Grundzüge des Shotokan-Karate. Ulrike Kuster sagt über den Trainer: „Disziplin und Respekt sind ihm besonders wichtig, und da er bereits auf eine lange Trainerzeit zurückblicken kann und zudem noch Oberstudienrat und damit Pädagoge durch und durch ist, erhielten die Kinder nicht nur Unterricht in den reinen Karatetechniken, sondern auch im respektvollen Umgang miteinander. Die Persönlichkeitsentwicklung jedes Schülers liege Ide sehr am Herzen. Dass sich Karate in Thandorf zu einer festen Instanz entwickelte, sei vor allem auf seine kontinuierliche Arbeit zurückzuführen. Dankbar seien die Mitglieder des zum Dorfverein gehörenden Karateklubs aber auch für „die Möglichkeit, es hier in Thandorf überhaupt anbieten zu können“.

Vor fünf Jahren wollte Ulrike Kuster ihren Kindern die Chance geben, in ihrem Heimatort den Sport zu trainieren, den sie sich ausgesucht hatten. Nun stellt die Mutter zufrieden fest: „Meine Kinder, die diesen Sport bei Ralf von der Pike auf gelernt haben, sind heute sehr erfolgreich.“ Jolina Kuster (13) und ihre elfjährige Schwester Lucia wurden im November vorigen Jahres zusammen mit der 13-jährigen Ratzeburgerin Leonie Munier Deutsche Vizemeisterinnen im Team. „Das war harte Arbeit, aber der Lohn dafür, dort auf dem Treppchen zu stehen, macht sie sehr glücklich“, berichtet Ulrike Kuster. Dann hebt sie noch etwas hervor: „Uns macht es als Eltern nicht nur stolz, sondern wir wissen: Wir haben zwei Mädchen, die leider in einer sehr gewaltvollen Zeit aufwachsen. Wir haben ihnen mit diesem Sport nicht nur einen Sport ermöglicht, sondern eine Persönlichkeitsentwicklung zukommen lassen, durch die sie nicht als eine Opfergestalt wahrgenommen werden.“ Somit könnten sie als Eltern die beiden in naher Zukunft wenigstens halbwegs beruhigt in Diskotheken lassen.

Eine starke Persönlichkeitsentwicklung und eine hilfreiche Zivilcourage hebt auch Ralf Ide neben dem sportlichen und gesundheitlichen Nutzen des Karatesports hervor. Der 59 Jahre alte Gewaltpräventionsdozent mit dem fünften Dan Karate, A-Trainer-Lizenz und Bundesprüfer-Lizenz meint: „Gerade wegen seiner sportpädagogischen Effekte ist Karate-Do so beliebt und gehört als optimales Erziehungssystem längst überfällig in den Schulsport.“ Von Kindern bis Senioren würden alle Karatekas ihre Disziplin begeistert betreiben – wenn sie erst einmal den Weg zum ersten Training gewagt haben.

Der erste Schritt ist als „Schnuppertraining“ im Karateklub Thandorf kostenlos. Später sind pro Monat 20 Euro zu zahlen.

Kontakt: ☎ 0 4541 / 8 949358 oder ☎ 0171 / 1415641

Jürgen Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Klütz
Eine Szene aus dem Film „Der Majoratsherr“ aus dem Jahr 1943.

Das Café Miluh zeigt am Sonnabend „Der Majoratsherr“, der Film wurde im Klützer Winkel gedreht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.