Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Nachwuchs-Kreispokal: Finalisten stehen fest
Mecklenburg Grevesmühlen Nachwuchs-Kreispokal: Finalisten stehen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.05.2017
Oscar Schönberg (r.) erzielte für den PSV Wismar gegen den FC Anker Wismar das 1:0. Lennart Hilse will ihm den Ball streitig machen. Quelle: Foto: L. Krischewski

Vor dem Endspurt der Meisterschaft des Kreisfußballverbandes Schwerin-Nordwestmecklenburg wurden am Wochenende die Halbfinalspiele um die Kreispokale in den einzelnen Altersklassen des Nachwuchses ausgetragen und die Finallisten ermittelt. Die Begegnungen von den B-bis zu den F-Junioren waren spannungsgeladen und brachten auch einige Überraschungen.

F-Junioren des FC Anker Wismar besiegen Favoriten FC Mecklenburg Schwerin

Am klarsten endeten die Partien im B-Juniorenbereich, aber bei den D-Junioren auf dem Halbfeld ging das Spiel zwischen dem Burgsee Verein Schwerin II und der SG Roggendorf in die Verlängerung, ebenso die Begegnung zwischen MSV Pampow und dem FC Schönberg 95 II auf verkürztem Großfeld. Die D-Junioren-Begegnung zwischen der SG Neukloster/Warin und dem ESV Schwerin wurde erst im Neunmeterschießen entschieden. Gegen die Wertung der Begegnung 4:6 (4:4) zu Gunsten des ESV Schwerin läuft ein Protest, sodass der MSV Pampow noch auf seinen Gegner warten muss.

Von den acht Mannschaften im F-und E-Juniorenbereich kamen gleich fünf Teams aus der Hansestadt Wismar. Das waren der PSV Wismar (2), der FC Anker Wismar (2) und der SV Schiffahrt/Hafen Wismar. Im F-Juniorenbereich dominiert im Augenblick das Team des FC Anker Wismar. Nach dem 5:1-Sieg gegen den Kreisoberliga-Tabellenführer FC Mecklenburg Schwerin konnten die Hansestädter auch dieses Halbfinale gegen die Landeshauptstädter erfolgreich gestalten, wenn auch mit einem 1:0 diesmal nur knapp. „Das Entscheidende aber war der Einzug ins Finale“, so Trainer Mathias Tietze-Böhm. Nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters feierten die Wismarer Jungs, die zuletzt beim internationalen Turnier in Dorsten/Oberhausen (Nordrhein Westphalen) von 48 Teams die Goldrunde erreichten, ausgelassen auf dem Rasen im Kurt-Bürger-Stadion mit einer „Sektdusche“, die allerdings aus Selters bestand. „Finale, Finale“, riefen die jungen Kicker ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern auf den Zuschauerrängen zu. Im Finale wartet nun der PSV Wismar auf die Schützlinge von Trainer Mathias Tietze-Böhm. Die Jungs wiederum haben Schiffahrt/Hafen Wismar mit 12:3 besiegt. Etwas enttäuschend dagegen waren die E-Junioren des FC Anker Wismar. Nachdem das Team am letzten Wochenende noch das große E-Juniorenturnier des Mecklenburger SV gewinnen konnten, musste sich das Anker-Team diesmal beim Ortsnachbarn PSV Wismar mit 1:2 geschlagen geben. „Heute haben alle gewonnen“, sagte PSV-Trainer Olaf Grundmann nach diesem Sieg. Die PSV-Eleven haben diese Partie verdient gewonnen, denn sie waren sehr kampfstark und setzten mehr spielerische Akzente. Dementsprechend groß war dann auch die Freude bei den Eltern und Großeltern. „Das ist schon eine Überraschung. Die Jungs haben wirklich gekämpft“, freut sich Christian Schönberg. Sein Enkel Oscar erzielte den 1:0-Führungstreffer. „Jetzt gilt es für uns, die entscheidenden Punktspiele zu gewinnen, um uns für die Landesmeisterschaft zu qualifizieren. Dazu haben wir bereits am Freitag die Möglichkeit, wenn wir um 17 Uhr den amtierenden Spitzenreiter ESV Schwerin erwarten“, blickte Andy Miehlke, Trainer des E-Junioren des FC Anker Wismar schon wieder voraus.

Die Finalspiele B-, C-, E- und F-Junioren finden am Donnerstag, dem 25. Mai, in Selmsdorf statt. Die D-Junioren ermitteln zwei Kreispokalsieger (verkürztes Großfeld und Halbfeld) in Kirchdorf auf der Insel Poel sowie auf der Sportanlage am Wallberg in Neuburg. In Kirchdorf steigt nach dem Vorspiel der D-Junioren dann das Finale um den Kreispokal der Herren.

Peter Preuß und Andreas Kirsch

Wismar. Vor sechs Jahren war es noch das Mohnfeld, aus dem die kleine Emma den Lesern der OSTSEE-ZEITUNG gewunken hat. Jetzt ist sie in ein Rapsfeld gehüpft. Im Herbst wird das Mädchen eingeschult.

17.05.2017

Vor nächstem Jahr rollen die Bagger nicht / Landkreis holt sich Beratungshilfe

17.05.2017

25- bis 40-Jährige können sich immer seltener Hausbau leisten / Immobilien wichtig für Altersvorsorge

17.05.2017
Anzeige