Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Nahverkehr: Viele Baustellen bei der Barrierefreiheit
Mecklenburg Grevesmühlen Nahverkehr: Viele Baustellen bei der Barrierefreiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 18.11.2016
Weil es vielerorts keine angepassten Haltestellen gibt, ist schon das Einsteigen in den Bus für viele ältere Menschen und Fahrgäste mit Behinderung ein Problem. Quelle: Annett Meinke
Anzeige
Grevesmühlen

Beim öffentlichen Nahverkehr muss in Sachen Barrierefreiheit noch einiges getan werden. Das ist das Ergebnis der Gespräche zwischen Nahbus-Geschäftsführer Jörg Lettau mit Senioren und dem Behindertenbeirat des Landkreises Nordwestmecklenburg, die in der Grevesmühlener Malzfabrik stattgefunden haben.

„Der ÖPNV ist alles andere als barrierefrei“, fasste Wolfgang Griese, Vorsitzender des Behindertenbeirates, zusammen. „Vor allem für Menschen mit Seheinschränkungen und Mobilitätsbetroffene ist es nicht leicht“, so Griese. Doch auch Mütter mit Kinderwagen seien betroffen.

Besonders auf die Notwendigkeit von Niederflurbussen und dazu passenden Haltestellen wurde vom Beirat hingewiesen. Doch das sind nicht die einzigen Baustellen.

Daniel Heidmann

Mehr zum Thema

Wenn die Hansestadt keine 200 000 Euro bezahlt, sollen nach Plänen des Landkreises Vorpommern-Rügen fünf Stadtbusse stillgelegt und so 224000 Linienbuskilometer pro Jahr eingespart werden.

14.11.2016
Leserbriefe Busverkehr: Landrat droht Stralsund mit Kahlschlag - Busverkehr, Landrat droht mit Kahlschlag

Erika Wenzel aus Bad Doberan

14.11.2016

Das Projekt „Barrierearme Großereignisse“ unterstützt Konzertveranstalter in MV, die Events barrierefrei zu machen. Auch für Sehbehinderte.

16.11.2016

Redaktions-Telefon: 03 881 / 78 78 860 Redaktions-Fax: 03881 / 78 78 868 (Grevesmühlen) 038828 / 21086 (Schönberg) E-Mail: lokalredaktion.grevesmuehlen@pressehaus-gre.de ...

17.11.2016

. Beim Holzverarbeiter Hüttemann beginnt heute die vierte Verhandllungsrunde um höhere Löhne. Bislang konnten sich die Gewerkschaft IG Metall und die Geschäftsleitung nicht einigen.

17.11.2016

Sattelzug musste Wismarsche Straße rückwärts verlassen

17.11.2016
Anzeige