Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Neue Gedenkstätte erinnert an abgerissene Kapelle
Mecklenburg Grevesmühlen Neue Gedenkstätte erinnert an abgerissene Kapelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 27.09.2016
Der Dassower Pastor Ekkehard Maase (l.) und der Pötenitzer Vereinsvorsitzende Lutz Pinnecke stehen vor Überresten einer Kapelle. Quelle: Steffen Oldörp
Anzeige
Pötenitz

Eine lange nicht sichtbare Gedenkstätte wurde in Pötenitz (Nordwestmecklenburg) offiziell wieder eröffnet. Die Waldkapelle wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Sie wurde am 20. September 1916 geweiht, im Jahr 1978 allerdings bis auf die Grundmauern abgerissen.

Über Jahrzehnte war das Fundament nicht mehr zu sehen. Mitglieder des Bürgervereins „Pötenitz an der Ostsee“ und der Kirchengemeinde Dassow haben die Überreste der Waldkapelle vor vier Wochen freigelegt und die Gedenkstätte somit wieder belebt. Der Schutt liegt noch dort und soll dort auch bleiben. „Als Mahnmal für die Ungerechtigkeit in der DDR“, sagte Lutz Pinnecke (46) vom Bürgerverein Pötenitz.

Jürgen Lenz

Das Forstamt Grevesmühlen wurde einer Prüfung unterzogen / Das Urteil: Die Wälder werden ordnungsgemäß bewirtschaftet – die Revierförster machen ihre Arbeit sehr gut

26.09.2016

Grevesmühlener luden zu einem Büfett nach Mallentin ein / 60 Mitglieder waren es zu Spitzenzeiten, heute sind es 15

26.09.2016

Grevesmühlens Standesbeamter durfte das Treffen mit dem Bundespräsidenten als Auszeichnung für sein soziales Engagement erleben

26.09.2016
Anzeige