Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Neue Küstenabbrüche an der Ostseeküste

Redewisch/Ahrenshoop Neue Küstenabbrüche an der Ostseeküste

Ein Ehepaar aus NRW berichtet von einer neuen Rutschung beim nordwestmecklenburgischen Redewisch. Boltenhagens Bürgermeister warnt vor den Gefahren. Zwischen Ahrenshoop und Wustrow ist unterdessen ein Teil einer ehemaligen Radarstation abgestürzt.

Redewisch 53.9985556 11.1916363
Google Map of 53.9985556,11.1916363
Redewisch Mehr Infos
Nächster Artikel
Schredder landet im Graben

Zwischen Redewisch und Steinbeck haben Spaziergänger einen Abbruch der Steilküste entdeckt.

Quelle: Ursula Meisenburg

Redewisch/Ahrenshoop. Vorsicht beim Spaziergang an der Ostsee: An mindestens zwei Stellen sind Teile der Steilküste abgerutscht.

DCX-Bild

Ein Ehepaar aus NRW berichtet von einer neuen Rutschung beim nordwestmecklenburgischen Redewisch. Boltenhagens Bürgermeister warnt vor den Gefahren. Zwischen Ahrenshoop und Wustrow ist unterdessen ein Teil einer ehemaligen Radarstation abgestürzt.

Zur Bildergalerie

Spaziergänger meldeten zwischen dem Boltenhagener Ortsteil Redewisch und dem zu Klütz gehörenden Steinbeck (Nordwestmecklenburg) einen Vorfall. Ein Ehepaar aus der Nähe von Köln, das derzeit im Ostseebad Urlaub macht, hat die vermutlich frische Abbruchstelle auf Bildern festgehalten und der OZ gemeldet.

Die Behörden wissen um die Abbrüche an den Kliffs im Klützer Winkel, zum konkreten Fall haben sie aber keine genaueren Informationen. Sperr- oder Sicherungsmaßnahmen soll es nicht geben.

Boltenhagens Bürgermeister Christian Schmiedeberg appelliert derweil an die Spaziergänger, auf die Warnschilder zu achten und sich von den Hängen fernzuhalten.

Auch zwischen Wustrow und Ahrenshoop (Landkreis Vorpommern-Rügen) ist ein Abspannelement der einstigen Radarstation auf dem Hochufer abgestürzt. Ein weiteres Element thront direkt an der Kliffkante.

Das Land sieht zwischen Wustrow und Ahrenshoop derzeit keinen Handlungsbedarf, weil keine Bebauung gefährdet werde, hatte Umweltminister Till Backhaus (SPD) in der Vergangenheit verlauten lassen. Weil aber bei Einheimischen die Furcht vor weiterem Landverlust wächst, wurde eine Initiative gegründet. Ihr Ziel ist es, den Küstenschutz privat zu finanzieren, um fortschreitende Abbrüche des Steilufers möglichst zu verhindern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Marienehe

Baltic-Taucher investieren 3,5 Millionen Euro in Service für Windkraftanlagen / Land gibt 413 000 Euro dazu

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
E-Mail: Lokalredaktion.grevesmuehlen@pressehaus-gre.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.