Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Neue Pfarrei: Katholiken schließen sich zusammen

Grevesmühlen/Wismar Neue Pfarrei: Katholiken schließen sich zusammen

„Erneuerungsprozess“ mit weniger Geld und weniger Personal / Erzbischof Stefan Heße feiert Sonntag das Festhochamt in St. Laurentius Wismar

Voriger Artikel
Viel Technik könnte Kurmuschel retten
Nächster Artikel
Interne Konflikte bremsen Boltenhagen

Pfarrer Peter Schwientek (2. v. r.) mit Diakon Radoslaw Dluzewski, Gemeindereferent Norbert Koschmieder, Pfarrsekretärin Uta Mannheimer und den Gemeindereferentinnen Monika Schulz und Ute Weng vor der katholischen Pfarrkirche in Wismar.

Quelle: Foto: Norbert Wiaterek

Grevesmühlen/Wismar. Aus zwei wird eins: Morgen entsteht aus den bislang selbstständigen katholischen Pfarreien St. Laurentius Wismar (mit Mariä Himmelfahrt Neukloster und St. Josef Warin) sowie Seliger Niels Stensen Grevesmühlen (mit Mariä Himmelfahrt Klütz und St. Michael Dassow) die neue Pfarrei St. Laurentius Wismar. Dies feiern die Katholiken aus Nordwestmecklenburg mit einem Festhochamt, das um 10 Uhr in der St.-Laurentius-Kirche am Wismarer Turnerweg beginnt und vom Hamburger Erzbischof Dr. Stefan Heße (50) geleitet wird.

Nach dem Gottesdienst sind alle zu einem Gemeindefest eingeladen. Neben der Möglichkeit zu Gesprächen ist ein Theaterstück in der Kirche geplant. Gegen 14.30 Uhr folgt eine Andacht.

Grund für die Fusion: Das Bistum muss Kosten einsparen, die Verwaltung verschlanken und zukünftig auch mit weniger Priestern auskommen. Die Zusammenlegung von Pfarreien sind Teil eines „Erneuerungsprozesses“.

Vor knapp vier Jahren hatte ein „Gemeinsamer Ausschuss für die Bildung des pastoralen Raumes Nordwestmecklenburg“ mit Vertretern beider katholischer Gemeinden das erste Mal getagt. Unterstützt von einer Moderatorin wurden fünf Schwerpunkte genauer betrachtet: Ökumene, Familie/Jugend/Kinder, Kranken- und Altenseelsorge, Liturgie und Tourismus.

Nach einer Bestandsaufnahme richtete sich der Blick in Richtung Zukunft, erzählt Pfarrer Peter Schwientek (53). Und es ging um das Formulieren von Zielen. „Jetzt versuchen wir, die Pläne umzusetzen“, sagt der Seelsorger. „Alle Mitglieder der Gemeinde sind zum Mitgestalten eingeladen. Jeder muss sich seines Christseins bewusst werden und sollte in der neuen Pfarrei mit seinen Talenten mithelfen.

Das Ehrenamt wird wichtiger.“

In Wismar und Umgebung gibt es etwa 2400 Katholiken, in Grevesmühlen, Klütz und Dassow rund 1000. Peter Schwientek wird derzeit von Pastor Roman Johannsen, der auch als Polizeiseelsorger in MV tätig ist, Diakon Radoslaw Dluzewski, den Gemeindereferentinnen Monika Schulz und Ute Weng, Gemeindereferent Norbert Koschmieder sowie Pfarrsekretärin Uta Mannheimer unterstützt.

„Die Bedeutung von Glaube und Kirche in unserer Gesellschaft wandelt sich. Zugleich erleben wir, dass sich Formen unseres Glaubenslebens verändern. Einige unserer kirchlichen Strukturen lassen sich immer schwerer mit Leben füllen“, begründet Erzbischof Heße die Notwendigkeit von neuen Gemeindestrukturen. Deutlicher wird der Erzbischof in einem „Hirtenwort“ im November 2016: „Wir müssen mit weniger finanziellen Mitteln, weniger Räumen, weniger Personal auskommen.“

Für die Katholiken in der Großpfarrei St. Laurentius Wismar soll sich zunächst nichts grundlegend ändern. Laut Peter Schwientek, der seit dem Jahr 2012 nicht nur Pfarrer von Grevesmühlen, sondern auch von Wismar ist, wird es wie gewohnt Gottesdienste, Andachten, Religiöse Kinderwochen, die Sternsinger-Aktion und die Treffen von Ehrenamtlichen geben. Ab 2020, so der Plan, werden sich nur noch drei hauptamtlich Tätige, darunter zwei Geistliche, um die Katholiken im Nordwestkreis kümmern.

Aus der Historie

Nach dem Flüchtlingszustrom zum Ende des Zweiten Weltkrieges entstanden 1945 auf dem Gebiet der St.-Laurentius-Gemeinde die Kirchengemeinden Grevesmühlen, Dassow und Warin. 1947 folgten Rerik, Rehna, Neubukow und Klütz. 1970 wurde die Seelsorgestelle Neukloster von Warin abgetrennt. Alle diese Gemeinden hatten damals ihre eigenen Seelsorger und Laienmitarbeiter. Später setzte eine gegenläufige Entwicklung ein.

Im Jahr 2000 wurde Warin St. Josef seiner Tochtergründung Neukloster zugeordnet. Seit 2003 ist der Pfarrer von St. Laurentius in Wismar auch Pfarrer von Neukloster und Warin.

Am 1. Januar 2009 wurde die Pfarrei Neukloster mit Wismar verbunden. Seit dem 1. September 2012 ist Dechant Peter Schwientek nicht nur Pfarrer von Grevesmühlen, sondern auch von Wismar.

Norbert Wiaterek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mehr aus Boltenhagen und Klützer Winkel
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.