Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Neuer Zugang zu den Bahngleisen
Mecklenburg Grevesmühlen Neuer Zugang zu den Bahngleisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.01.2017

Der Zugang zu den Bahngleisen und das Umfeld des Wismarer Bahnhofes werden neu gestaltet. Doch bis es soweit ist, werden noch Monate vergehen. Nachdem im letzten Jahr die Bahnhofstraße neu gemacht wurde, sollen die Arbeiten am zweiten Abschnitt Ende dieses Jahres beginnen. Nach Angaben der Stadtverwaltung ist mit einer Bauzeit von einem Jahr zu rechnen.

Zum Umfang der Arbeiten zählen eine neue Zufahrt zum Parkplatz, einschließlich der Nebenanlagen wie ein Gehweg, eine überdachte Abstellmöglichkeit für 100 Fahrräder, elf Taxistellplätze, Kurzzeitparkplätze (sogenannte „Kiss and Ride“-Plätze). Und, worauf Wismarer und Besucher der Stadt seit vielen Jahren warten: Zwischen dem denkmalgeschützten Bahnhofsvorgebäude aus dem Jahr 1910 und den Bahnsteigen wird ein barrierefreier und ebenerdiger Zugang geschaffen.

Damit wird der Fußgängertunnel entfallen. Die Bahn gibt diesen auf. Darauf haben sich Stadt und Bahn geeinigt. Die Stadt wird einen Arkadenweg vom Bahnhofsvorgebäude zu den Gleisen bauen. Dazu wird es eine Kostenteilungsvereinbarung zwischen Bahn und Stadt geben.

Bahnsprecher Gisbert Gahler erläutert: „Die DB Station&Service AG wird mit Schließung des Tunnels die beiden Gebäudeteile öffnen, sodass die Reisenden über den von der Stadt geschaffenen überdachten Arkadenübergang unsere beiden Gebäudeteile und die Bahnsteige erreichen können.“

Das Vorempfangsgebäude wird eine verschließbare Automatiktür erhalten. Die Reisenden gelangen dann über den Arkadenweg zum Stationsgebäude.

Die Zufahrt zum Parkplatz entsteht zwischen der Gaststätte „Gleisbett“ und dem Bahnhofsgebäude. Der Parkplatz selbst bietet etwa 140 Stellplätze. Ob diese kostenfrei oder kostenpflichtig sein werden, steht derzeit noch nicht fest. „Wie die Bewirtschaftung aussieht, kann erst nach Einordnung in das Parkraumbewirtschaftungskonzept festgelegt werden“, so Marco Trunk, Sprecher der Stadtverwaltung. Busparkplätze sind nicht vorgesehen.

Nach jahrelangen Verhandlungen sind die Grundstücksfragen zwischen der Stadt und der Bahn so gut wie geklärt. „Es hat bereits einen Grenzfeststellungstermin gegeben“, so Marco Trunk. Bahnsprecher Gisbert Gahler sagt: „Wir befinden uns bei der Klärung der Grundstücksfragen mit der Stadt Wismar auf der Zielgeraden. Offen ist noch ein Teilstück.“

Die Finanzierung des Vorhabens ist grundsätzlich gesichert. Die baufachliche Prüfung steht noch aus. Wenn diese vorliegt, können die Fördermittel fließen.

Bei der jetzigen Nutzung des Vorempfangsgebäudes mit Reisezentrum und einem Blumenladen sind laut Bahn keine Änderungen vorgesehen.

Heiko Hoffmann

Mehr zum Thema

Die Spur des Berliner Attentäters Anis Amri führte monatelang durch deutsche Amtsstuben und ein Gefängnis, durch Akten der Ermittler und der Terrorexperten.

05.01.2017

Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) äußert Wünsche im OZ-Gespräch

07.01.2017

Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) äußert Wünsche im OZ-Gespräch

07.01.2017

Der 22-jährige Fahrer eines Motorrollers stürzte gestern Vormittag nach einem Zusammenstoß mit einem Reh auf der Kreisstraße zwischen Dassow und Pötenitz.

10.01.2017

Christian Saar verantwortlich für Kundendienst

10.01.2017

Es gibt nicht Schöneres, als bei Wintermistwetter am Sonntag auf dem Sofa zu sitzen und sich einen Film anzuschauen.

10.01.2017
Anzeige