Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Neues Denkmal erinnert an Geschichte der Fischer
Mecklenburg Grevesmühlen Neues Denkmal erinnert an Geschichte der Fischer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 20.04.2018
Dassower hieven das letzte in der Stadt gebaute Fischerboot neben die Skulpuren der drei Riesinnen vom Dassower See. Quelle: Hans Espenschied
Dassow

Dassow Der Heimat- und Tourismusverein „Tor zur Ostsee“ erinnert mit einem besonderen Denkmal an die Geschichte und Bedeutung der Fischerei in Dassow. Zwei Mitarbeiter des städtischen Bauhofs haben zusammen mit dem Dassower Burkhard Wunder und in dem Vereinsvorsitzenden Hans Espenschied ein altes Fischerboot vom Dassower Yachthafen vorbei am Alten Speicher und über die Lübecker Straße zu seinem künftigen Standort am Stadteingang neben den Holzfiguren der „Dassower Riesinnen“ transportiert. „Dort werden wir das Boot im Laufe der nächsten Wochen etwas aufpäppeln und ein Schild anbringen“, kündigt Hans Espenschied an.

Wie berichtet, hat der Heimat- und Tourismusverein das Boot im Dezember vom Dassower Fischer Günter Sell gekauft und angekündigt, es als eine Art Denkmal in dem Teil der Stadt aufzustellen, der „Fischerende“ oder auch „Döschend“ (für „Dorschende“) genannt wird. In früheren Zeiten wirtschafteten die Dassow bis zu 15 Fischereibetriebe und einige Verarbeitungsfirmen wie die weithin bekannte Seefischräucherei, Braterei und Marinieranstalt Ohlert.

Das ausgestellte Boot ist das letzte, noch zu DDR-Zeiten in Dassow gebaute Exemplar. Es hat die Aufschrift „DAS 002 A“. „Es soll künftig an die untergehende Fischerzunft der Stadt erinnern  und stellt gleichzeitig ein ansprechendes und zünftiges Entrée in unsere Stadt dar“, erläutert Hans Espenschied. Nach Auskunft des Vorsitzenden sind  Ideen zur weiteren Gestaltung des Platzes am Stadteingang sind willkommen.  Hans Espenschied erklärt zudem: „Wir danken der Stadt Dassow, die uns den Platz zur Verfügung stellt und den Mitarbeitern des Dassower Bauhofes für ihre tatkräftige Unterstützung.“ Ein Dank gehe auch an die amtierende Bürgermeisterin Annett Pahl (SPD), die dafür ihr Einverständnis gegeben habe. jl

Lenz Jürgen

Der Gadebuscher Bahnhof ist seit Donnerstag um eine Attraktion reicher.

20.04.2018

So ein Büroschrank von Palmberg ist größer als viele denken. Denn: 31 Volleybälle passen in den Schrank. Diese Zahl war der Hintergrund der Frage beim Gewinnspiel zum SSC Palmberg Schwerin. Die Schätzungen lagen zwischen 15 und 55.

19.04.2018

Die Betreuung von Kindern in Kitas in Dassow wird nach einem Beschluss der Stadtvertretung teurer. Etwas günstiger aus Sicht der Eltern werden dagegen Hortplätze.

19.04.2018