Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Nur 1212 Arbeitslose in der Region
Mecklenburg Grevesmühlen Nur 1212 Arbeitslose in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 03.11.2016

Im Landkreis Nordwestmecklenburg waren im Oktober 5587 Menschen arbeitslos. Im Bereich der Geschäftsstelle Grevesmühlen der Agentur für Arbeit waren 1212 Frauen und Männer ohne Beschäftigung. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,1 Prozent. „Das ist die niedrigste Oktoberquote seit der Wende“, sagt Kerstin Suppan, Teamleiterin der Arbeitsagentur in Grevesmühlen erfreut. Zudem liege die Arbeitslosenquote des Bezirks Schwerin mit 6,9 zum ersten Mal unter 7 Prozent. „Insgesamt ist das ein sehr schönes Ergebnis“, sagt Suppan. Die Region profitiere von Gewerbegebieten, aber auch von der Nähe zu Lübeck und Hamburg, sagt Kerstin Suppan. Sie verzeichnet aktuell 379 freie Arbeitsplätze im Bereich Grevesmühlen. „Im Hotel- und Gaststättenbereich haben wir zehn Stellen für Köche, sechs für Restaurantfachleute und 15 für Servicekräfte“, zählt Suppan auf.

Positiv bewertet sie auch die Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt. Innerhalb eines Jahres waren der Agentur für Arbeit im Bereich Grevesmühlen 257 Lehrstellen gemeldet worden. 260 Bewerber auf eine Ausbildungsstelle sollten vermittelt werden. Unversorgt blieben von ihnen lediglich acht. Lehrlinge müssen aber nicht immer frisch von der Schule kommen. „Mit dem Projekt Zukunftsstarter wollen wir Kunden ab 25 Jahren ohne Berufsabschluss eine Ausbildung ermöglichen. Es richtet sich auch an Personen, die länger als vier Jahre nicht in ihrem erlernten Beruf gearbeitet haben“, erklärt Kerstin Suppan.

mab

Seit Jahren unterstützt das Tierheim Kastrationen bei freilaufenden Katzen / Die Bemühungen schienen Früchte zu tragen – doch in diesem Jahr sieht alles anders aus

03.11.2016

Sonntag Querfeldein-Landesmeisterschaften in den Altersklassen U11 und U13 vor heimischem Publikum

03.11.2016

Kreistag entscheidet heute über eine Einführung erst zur Jahresmitte 2017 / Experten aus der Region sollen Hilfe beim Erarbeiten geben

03.11.2016
Anzeige