Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen OZ-Forum zum Thema E-Auto
Mecklenburg Grevesmühlen OZ-Forum zum Thema E-Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.10.2017

Die Forderung der Bundesregierung nach mehr Elektro-Autos auf den Straßen ist hinlänglich bekannt. Doch die Frage ist: Lässt sich das in den nächsten Jahren durchsetzen? Wie viel Energie spart ein Elektro-Fahrzeug wirklich? Lohnt es sich für private Haushalte überhaupt?

Diese und viele andere Fragen zum Thema Elektro-Mobilität beantworten am Donnerstag, 26. Oktober, die Experten aus den Autohäusern und der Stadtwerke Grevesmühlen. VW, Mercedes, Opel, Renault oder Ford – E-Autos bieten mittlerweile viele Händler an. Doch selbst die Inhaber der Autohäuser sind skeptisch, was die Forderung der Politik anbetrifft.

Beginn der Veranstaltung, die die OSTSEE-ZEITUNG Grevesmühlen zusammen mit der Stadtverwaltung und den Stadtwerken durchführt, ist wie gewohnt um 19 Uhr im Luise- Reuter-Saal des Vereinshauses. Der Eintritt zu diesem Forum ist natürlich frei.

OZ

Mehr zum Thema

Stralsund. Die Deutsche Bahn plant ein Millionen-Projekt in Stralsund. Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs – er wurde 1990 zurückgebaut – soll eine ...

30.09.2017

Die Bluttat von Las Vegas gehört zu den entsetzlichsten Massenmorden, die die USA je erlebt haben. Erschwinglichkeit und Menschenmassen machen die Stadt zu einem der verwundbarsten weichen Ziele der Welt. Wird hier jetzt alles anders werden?

03.10.2017

Alleine hätte sich das Projekt für Renault nie gerechnet. Doch weil Partner Nissan ohnehin einen Navarra hat, können jetzt auch die Franzosen ihren ersten Pick-Up anbieten. Sie locken mit dem Alaskan Landschaftsgärtner und Kunden mit ausgeprägtem Freizeitverhalten.

04.10.2017

Im Amt Grevesmühlen wird über die Anschaffung eines Einsatzleitfahrzeugs diskutiert

05.10.2017

Torsten Pohley füllt seinen Korb im Leonorenwald

05.10.2017

Schauspieler Joachim Król reiste für eine Reportage nach 25 Jahren auf den Spuren des Films „Wir können auch anders“ unter anderem durch Nordwestmecklenburg. Begleitet wurde er dabei von Joachim Clausen aus Tarnewitz.

04.10.2017
Anzeige