Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Piraten-Crew startet Proben

Grevesmühlen Piraten-Crew startet Proben

Am Sonntag hat sich das gesamte Ensemble getroffen / Nun wird sich sechs Wochen vorbereitet

Voriger Artikel
Siegesserie des FC Schönberg gerissen
Nächster Artikel
Deponie: Gutachten geben Entwarnung

Wir haben jetzt viele junge Darsteller im Team, die noch hungrig auf Schauspiel sind.Peter Venzmer Intendant

Grevesmühlen. Am Sonntag hat sich das diesjährige Ensemble des Piraten Open Air Theaters in Grevesmühlen zum Probenbeginn getroffen. Alle Schauspieler, Stuntmen, Kleindarsteller, Pyrotechniker und Servicekräfte kamen zusammen. Mit den Worten „Capt'n Flint segelt wieder!“, begrüßte Intendant Peter Venzmer die anwesende Crew. Neben gestandenen Schauspielern wie Benjamin Kernen, der erneut in der Hauptrolle zu sehen sein wird, sind für die diesjährige Episode „Exekution in Cartagena“ auch zahlreiche neue Darsteller und einige Rückkehrer an Bord. Das Ensemble probt nun sechs Wochen, ehe am 23. Juni die Premiere des Stücks stattfindet. Dann sind die Piraten bis zum 2. September wieder sechs Mal pro Woche auf der Grevesmühlener Bühne zu sehen.

OZ-Bild

Am Sonntag hat sich das gesamte Ensemble getroffen / Nun wird sich sechs Wochen vorbereitet

Zur Bildergalerie

„Ich habe bei der Crew ein gutes Gefühl“, meinte Venzmer. Dass es im Ensemble in diesem Jahr einige Veränderungen gegeben hat, empfindet der Intendant als Vorteil. „Du musst irgendwann mal wechseln.

Wir haben jetzt viele junge Darsteller im Team, die noch hungrig auf Schauspiel sind.“ Der Piraten-Chef verspricht für das diesjährige Stück eine Menge Action. Genaueres will er noch nicht verraten.

„Es wird aber etwas andere Action als bisher sein“, ließ er durchblicken.

Das gesamte, 87 Personen starke Team konnte gestern auch einen ersten Blick auf das neue Bühnenbild werfen. Während im Vorjahr ein große Sanddüne die Kulisse darstellte, ist dieses Mal eine Stadt samt Galgen erbaut worden. Ganz fertig ist die Kulisse noch nicht. „Das wird in den kommenden zwei, drei Wochen passieren“, erklärte Venzmer dem versammelten Ensemble.

Laura Koppka ist bei „Exekution in Cartagena“ neu dabei. Sie wird in die Rolle der Angelina de Loreal schlüpfen. „Die Vorfreude ist groß“, sagte die 24-Jährige, die zuvor in einem Studiotheater in Hollywood und zuletzt bei der Müritz-Saga in Waren mitgewirkt hat. Doch zunächst stünden spannende sechs Probewochen an. „Diese Zeit mag ich sehr. Es wird zwar harte Arbeit, aber hier wächst das Ensemble zusammen“, meinte die gebürtige Rostockerin. Dass sie im Sommer an der Ostsee arbeiten darf, empfindet sie als großes Glück. „Es ist so ein bisschen wie nach Hause zu kommen“, so Koppka.

Auch Tim Forssman ist dieses Jahr neu zum Ensemble dazugestoßen. Er wird die Figur Don Quallos mimen, „den Capitano der spanischen Flotte“, wie der 37-Jährige erklärte. Seine Rolle sei eine körperbetonte. Viele Kämpfe und zahlreiche Szenen per Pferd gebe es im Stück. „Doch Reiten kann er“, meinte Forssman augenzwinkernd. Das musste er schon bei seinen vorherigen Engagements beweisen.

Auch er war zuvor bei der Müritz-Saga tätig und freut sich ebenfalls auf die neue Aufgabe. „Aber das Hinfiebern auf den Premierentag ist aktuell noch nicht so da. Erst eins, zwei Wochen vorher wird das Kribbeln beginnen“, erzählte der gebürtige Sauerländer.

Zum Abschluss des gestrigen Tages ließ Hauptdarsteller und Regisseur Benjamin Kernen alle Darsteller zur Lesung des Stücks zusammenkommen. Peter Venzmer hatte indes Neuigkeiten zur markanten Schiffswand, die den Eingang zum Piraten Open Air Theater darstellt. „Die Schiffswand wird nach der Spielzeit im Herbst verschwinden“, teilte Venzmer mit. Nach zehn Jahren sei das so vorgesehen. Der Zustand des Materials mache den Schritt nötig. An der Stelle soll wieder ein „Hingucker“ entstehen, der sofort suggeriert, dass die Piraten hier zu Hause sind, wie der Intendant erklärte. Doch was folgt, das wollte er noch nicht verraten.

Daniel Heidmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jager
Fieken Dunnerwedder (Petra Schwaan-Nandke, l.)) ist am Wochenende noch zweimal gemeinsam mit Pamina in De Zauberfläut zu erleben.

„De Zauberfläut“ noch zweimal als Gastspiel im Marstall von Schloss Basedow zu erleben

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.