Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Der mühsame Aufstieg zum gesunden Dorf

Grevesmühlen Der mühsame Aufstieg zum gesunden Dorf

Sämtliche Gemeinden im Landkreis sollen Stellung nehmen, ob sie allein überleben können

Voriger Artikel
Einbrecher schlagen vor allem in Mecklenburg zu
Nächster Artikel
Gauck-Absage: Wismarer Politiker enttäuscht

Ich vertrete weder eine Linie des Ministeriums noch unterliege ich einer Kontrolle.Jürgen Ditz, Koordinator

Grevesmühlen. Die Prämie ist verlockend, das Ziel ehrgeizig. 200000 Euro gibt es für jede Gemeinde, die sich einer Nachbargemeinde anschließt beziehungsweise fusioniert. Noch in dieser Legislaturperiode, das heißt bis 2019, plant das Schweriner Innenministerium, finanzschwache Gemeinden dazu zu bewegen, sich anderen Städten oder Gemeinden anzuschließen.

Dazu wurden Koordinierungsstellen in den Landkreisen gebildet, die mit Jahresbeginn ihre Tätigkeit aufgenommen haben.

In Nordwestmecklenburg sind das Florian Schneider, der für die nächsten zwei Jahre unter Führung der Kommunalaufsicht hauptamtlich die Gespräche koordiniert- Und das ist Jürgen Ditz, Grevesmühlens Bürgermeister a. D. Der 65-Jährige war erst am 1. Dezember 2016 in den Ruhestand gewechselt, bereits am 16. Dezember unterzeichnete er im Schweriner Innenministerium den Vertrag für das Projekt. „Ich leiste Überzeugungsarbeit“, beschreibt Ditz seine Aufgabe. „Ich vertrete weder eine Linie des Ministeriums noch verfolge ich konkrete Ziele. Ich berate die Gemeinden.“ Der ehemalige Bürgermeister hatte in seiner Amtszeit bereits einige Fusionen vorangetrieben. Unter anderem waren Upahl und Hanshagen zusammengelegt worden, die Großgemeinde Stepenitztal mit Mallentin, Börzow und Gostorf entstand ebenfalls unter seiner Regie.

Nun wollen Ditz und Florian Schneider, der vor allem für die rechtlichen Belange zuständig ist, den Kommunen bei der Umsetzung der Gesetzesvorlage helfen. Die sieht vor, dass sämtliche 85 Städte und Gemeinden in Nordwestmecklenburg noch in diesem Jahr eine Einschätzung ihrer künftigen Entwicklung darlegen. „Dabei geht es nicht allein um die Finanzkraft oder die Größe“, erklärt Ditz. „Es spielen viele Punkte eine Rolle, wie beispielsweise die politische Handlungsfähigkeit, das ehrenamtliche Engagement, die Haushaltslage macht nur einen Teil der Prognose aus.“ Dafür soll bis Ende März ein Richtlinienkatalog erarbeitet werden, mit dessen Hilfe die Kommunen die Prognose zu Papier bringen können. Bis Ende des Jahres, so hoffen die Verantwortlichen, sollen dann die Einschätzungen vorliegen. Mögliche Fusionen oder Zusammenschlüsse könnten 2018 oder 2019 über die Bühne gehen.

In den Städten und Dörfern gibt es geteilte Meinungen über die Vorgehensweise des Innenministeriums. Landrätin Kerstin Weiss (SPD) betont allerdings, dass die „Freiwilligkeit im Vordergrund steht.

Keine Gemeinde wird zu einer Fusion gezwungen.“ Zumindest nicht per Gesetz. Dass die prekäre Haushaltslage einigen Dörfern keinen Spielraum lässt, steht auf einem anderen Blatt. Das weiß auch Kerstin Weiss, die viele Jahre Bürgermeisterin von Dassow war. „Ganz klar, die finanzielle Ausstattung der Kommunen muss besser werden. Land und Bund stehen finanziell gut da, das muss sich auch auf die Gemeinden auswirken. Und trotzdem ist diese Einschätzung sehr wichtig.“

Auch Jürgen Ditz legt Wert auf die Tatsache, dass die kommunale Selbstverwaltung, das heißt, jedes Dorf und jede Stadt soll die wichtigsten Entscheidungen selbst treffen, an erster Stelle stehe.

„Aber dabei dürfen wir nicht vergessen, dass die Kommunen auch ihre Hausaufgaben machen müssen. Nach der Wende haben sich viele darauf verlassen, dass es genug Fördermittel gibt und die eigenen Einnahmen vernachlässigt. Das rächt sich jetzt.“

Er will zusammen mit Florian Schneider in den nächsten Wochen in den Gemeinden und in den Ämtern für das Projekt werben und seine Hilfe anbieten. Der Ruheständler schöpft dabei aus mehr als 20 Jahren Erfahrung auf kommunaler Ebene. In seiner Amtszeit hatJürgen Ditz gezeigt, dass für eine erfolgreiche Entwicklung keine großen Reden notwendig sind, sondern Fakten zählen. „Und wer ehrlich zu sich selbst ist, der kann aus diesem Prozess Erfolg schöpfen.“

Info: Zu erreichen ist die Koordinierungsstelle unter ☎ 03841/30401505

Michael Prochnow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolgast

Fachbereichsleiter aus Wolgast will künftig ehrenamtlich als Koordinator für Gemeindefusionen aktiv bleiben

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.