Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Kaputte Straßen: Kreis braucht 32 Millionen

Grevesmühlen Kaputte Straßen: Kreis braucht 32 Millionen

Die 34 dringlichsten Vorhaben sind mit einer Bauzeit bis 2025 vorgesehen / 6,5 Millionen Euro Fördermitteln zugesagt

Voriger Artikel
Lückenschluss für Radler
Nächster Artikel
Endlich: Ortsdurchfahrt soll saniert werden

Die Kreisstraße 18 führt durch Warnow, auf 1,5 Millionen Euro belaufen sich hier die Kosten.

Grevesmühlen. Fast 100 Millionen Euro benötigt der Landkreis Nordwestmecklenburg, um seine maroden Straßen und baufälligen Brücken zu sanieren sowie neue Radwege zu bauen.

OZ-Bild

Die 34 dringlichsten Vorhaben sind mit einer Bauzeit bis 2025 vorgesehen / 6,5 Millionen Euro Fördermitteln zugesagt

Zur Bildergalerie

Die 34 dringlichsten Investitionen, die laut Prioritätenliste bis zum Jahr 2025 realisiert sein sollen, kosten rund 32 Millionen Euro. Das Land will sich an diesen Instandsetzungs- beziehungsweise Baumaßnahmen bislang mit lediglich 6,445 Millionen Euro beteiligen.

„Die Fördermittel fließen bis 2019. Mehr Geld wird der Landkreis nicht bekommen“, berichtete Silvia Große im Bauausschuss des Kreistages. Sie ist in der Verwaltung für Hoch- und Straßenbau zuständig und optimistisch. „Dennoch werden wir weiterhin Fördermittel beim Land beantragen, in der Hoffnung, dass andere Landkreise die Eigenmittel nicht zur Verfügung haben.“

Für weitere dringende Investitionen gibt es noch keine Vorplanungen, sie gehen ab 2017 in Auftrag beziehungsweise es sind noch Machbarkeitsstudien notwendig. „Wir haben in den nächsten zehn Jahren einen Investitionsstau von 32 Millionen Euro“, fasste Bau-Fachdienstleiter Burghard Bohm zusammen.

Hinzu kommen 19 Straßenabschnitte und Ortsdurchfahrten, die mit der Zustandsnote 5 bewertet sind. Die Sanierungskosten betragen knapp 32 Millionen Euro. Für weitere 53 Straßen mit der Zustandsnote 4 wurde ein Investitionsbedarf von rund 34 Millionen Euro ermittelt.

„Das ist ein sehr, sehr hoher Bedarf“, stellte Bauausschussvorsitzender Frank Meier (Liste CDU) fest. Angesichts der Bundestagswahl 2017 schlug er vor, die Bundestagsmitglieder aus dem Landkreis, Karin Strenz (CDU) und Frank Junge (SPD), einzuladen und sie für die Probleme zu sensibilisieren. „Der Bund muss mehr Mittel für die Infrastruktur zur Verfügung stellen. Nicht nur wir haben diesen Sanierungsbedarf, der besteht bundesweit“, betonte Frank Meier.

Ausschussmitglied Christian Albeck (SPD) plädierte dafür, im nächsten Doppelhaushalt 2017/18 die benötigten 5,5 Millionen Euro für die genannten Sanierungsvorhaben in Klocksdorf, Rankendorf, Böken und Meierstorf plus die Strecke Böken-L 03 einzustellen, auch wenn der Landkreis keine Fördermittel in Aussicht hat. „Wir sollten trotzdem loslegen und jedes Jahr drei Kilometer Straße sanieren.“ Detlef Kohrt (SPD) pflichtete ihm bei: „Es muss der politische Wille da sein, trotzdem zu bauen.“ Das sei auch im Interesse der Wirtschaft, begründete der Unternehmer. „Ich muss mit meinen Firmenfahrzeugen zu den Kunden ins Dorf kommen können. Sind die Straßen zu schlecht, siedelt sich auch kein Handwerker in den Dörfern an.“

Hier wird bald saniert

Laut Investitionsplan sollen bis 2019 folgende Projekte umgesetzt werden: K 14 von Grevenstein nach Welzin einschließlich beider Ortsdurchfahrten

K 66 von Grambow bis zur Kreisgrenze Vorgesehen ist ferner, bis Jahresende mit dem Neubau der Brücke in Neuburg zu beginnen.

K 37 von Kletzin nach Moltow, Sanierungsbeginn noch 2016

K 22 in Zierow: Dort gibt es Fördermittelzusagen auch für den Neubau der Kreisstraße samt Sanierung der Straße bis zur Stadtgrenze von Wismar.

Bahnübergang in Grieben, für den Neubau der Brücke in Kneese, für die Ortsdurchfahrt Warnow sowie für die K 6 von Groß Molzahn nach Stove.

Die Planung für die Sanierung der Ortsdurchfahrten in Klocksdorf, Rankendorf, Böken sowie für die

Sanierung der L 03 bis Böken sind bereits in Auftrag gegeben.

Straßenbewertung

385Kilometer lang sind die Straßen in Nordwestmecklenburg, für deren Instandhaltung der Landkreis zuständig ist.

Alle fünf Jahre lässt die Kreisverwaltung den Zustand der Kreisstraßen untersuchen. Sie werden von einem beauftragten Ingenieurbüro begangen beziehungsweise befahren. Das ist zuletzt im Jahre 2013 geschehen.

Die Bewertung des Straßenzustandes erfolgt nach festgelegten Kriterien. Dabei bedeuten die Zustandsnoten:

1 - Neubauzustand

2 - Gebrauchsspuren

3 - leichte Schädigung

4 - deutliche Schädigung

5 - starke Schädigung

Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grevesmühlen

Lars Prahler oder Uwe Wandel? Morgen entscheidet sich, wer Bürgermeister wird

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.