Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Warten auf die Datenautobahn

Niendorf Warten auf die Datenautobahn

Bürger von Niendorf klagen über elektronische Kriechspur. Ihre Gemeinde will Geld für schnelles Internet.

Voriger Artikel
Ostseebad hat 7500 Euro für seine Vereine übrig
Nächster Artikel
Einwohner genervt vom Schwerlastverkehr

Das dauert: Simeon Schäfer (15) wartet in Ollndorf, bis sich eine Internetseite vollständig aufgebaut hat.

Quelle: Jürgen Lenz

Niendorf. Einwohner der Gemeinde Niendorf klagen über langsame Internetverbindungen. Sie wollen nicht weitere Jahre warten, bis sie von der digitalen Kriechspur auf die Datenautobahn wechseln können. Nach einer Unterschriftenaktion haben die Gemeindevertreter zwar beschlossen, Zuschüsse für den Aufbau eines Breitbandnetzes zu beantragen. Doch entschieden ist bisher noch nichts.

„Wir warten auf die Fördermittel“, sagt die Niendorfer Bürgermeisterin Marianne Bentin (CDU). 90 Prozent könnten aus Zuschüssen finanziert werden. Blieben zehn Prozent Eigenanteil. „Es hört sich wenig an, aber für eine kleine Gemeinde ist es manchmal ganz schön viel“, sagt die Bürgermeisterin.

Nach einer Auskunft des Breitbandkompetenzzentrums Mecklenburg-Vorpommern ist die Gemeinde Niendorf unterversorgt und damit eine Förderung des Netzausbaus grundsätzlich möglich. Allerdings sei wegen bevorstehenden Projekte in anderen Kommune nicht mit einer baldigen Förderung zu rechnen.

Welche Nachteile langsame Datenverbindungen haben können, berichtet der Niendorfer Vermieter Ernst-Günter Traulsen (61) aus eigener Erfahrung. „Heute ist es so: Wenn man eine Wohnung vermieten will, muss man schnelles Internet bieten. Es gibt Leute, die drehen sich um, wenn sie hören: Gibt es hier nicht.“ Simeon Schäfer (15) aus Ollndorf, Initiator der Unterschriftenaktion, bedauert:

„Das Internet ist hier langsam und fällt oft aus.“ Zeitweise könnten Videos nicht hochgeladen werden.

Ob für schnelle Anschlüsse Kabel verlegt werden, steht für die Gemeinde Niendorf noch nicht fest. Gägelow und Bülow werden mit der Mobilfunktechnik Long Term Evolution (LTE) versorgt. Das kündigte die Deutsche Telekom Anfang des Jahres an. Technikchef Bruno Jacobfeuerborn sagt: „Mit LTE haben wir die Möglichkeit, auch solche Orte mit schnellen Internetzugängen zu versorgen, die bisher nicht zu erreichen waren.“ Damit komme das Unternehmen seinem Ziel immer näher, „möglichst jeden an das schnelle Internet anzuschließen.“

Heute ist es so: Wenn man eine Wohnung vermieten will, muss man schnelles Internet bieten.“Ernst-Günter Traulsen, Vermieter und
Gemeindevertreter in Niendorf

 



Jürgen Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Niendorf
Das dauert: Simeon Schäfer (15) wartet in Ollndorf, bis sich Internetseiten aufbauen.

Einwohner von Niendorf (Nordwestmecklenburg) klagen über langsame Datenverbindungen. Die Gemeindevertreter hoffen auf Zuschüsses für schnelles Internet.

mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.