Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Polizei schnappt Drogendealer
Mecklenburg Grevesmühlen Polizei schnappt Drogendealer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.08.2014
Wismar

Ein 19-, ein 21- und ein 24-jähriger Mann aus Wismar sind am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schwerin von der Polizei verhaftet worden. Sie stehen im Verdacht, mit Drogen in größeren Mengen gehandelt zu haben. Zudem verdächtigt die Staatsanwaltschaft zwei der Beschuldigten, bei Deals eine Schusswaffe bei sich gehabt zu haben.

Durch einen anonymen Hinweis kam die Polizei des Wismarer Reviers den drei Männern auf die Spur. Beamte durchsuchten die Wohn- und Aufenthaltsräume der Beschuldigten in Wismar. Dabei fanden sie in einem der Schlafzimmer, das von zwei der Verdächtigen genutzt wurde, einen Hartschalenkoffer. Er enthielt neben Rückständen von Betäubungsmitteln und Dealerutensilien eine Pistole sowie ein automatisches Gewehr mit jeweils scharfer Munition.

Im Kühlschrank in der Küche fanden die Polizeibeamten darüberhinaus etwa 3,4 Kilogramm Amphetamin und 70 Gramm Kokain — deutlich mehr als eine „geringe Menge“. Die würde laut Gesetzgeber zwischen einem und drei Gramm liegen.

„Aufgrund der Menge der Betäubungsmittel und der Art, wie sie aufgefunden wurden, besteht der dringende Tatverdacht, dass die Beschuldigten die Betäubungsmittel vorrätig hielten, um sie mit Gewinn weiterzuverkaufen“, teilte Staatsanwalt Stefan Urbanek gestern auf Nachfrage mit. Das unerlaubte Handeln mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge sieht Freiheitsstrafen von einem Jahr bis zu fünfzehn Jahren vor. „Für den Fall, dass der Täter bei der Tat eine Schusswaffe mit sich führt, sieht das Gesetz mindestens fünf Jahre Freiheitsstrafe vor“, erklärt Urbanek.



OZ

Experten klären in Nordwestmecklenburg auf.

23.08.2014

Als das Plattdeutsche noch die alltägliche Verständigungssprache in Norddeutschland war, gab es den Begriff des „Spökenkiekers“, also des Gespenstersehers.

23.08.2014

Noch im September soll die Betonstraße zum Gutshaus Parin repariert werden. Damshagens Gemeindevertreter fassten dazu den notwendigen Beschluss.

23.08.2014
Anzeige