Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Neue Forderungen zum Umbau Wismarsche Straße
Mecklenburg Grevesmühlen Neue Forderungen zum Umbau Wismarsche Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 18.03.2019
Die Wismarsche Straße (hier Ecke Kleine Alleestraße) gehört zum ältesten Teil der Stadt Grevesmühlen. Ein Bild aus der Zeit, als kaum Autos unterwegs waren. Quelle: Fotosammlung Udo Meier
Grevesmühlen

Am 26. Mai sollen die Einwohner von Grevesmühlen und den Ortsteilen im Rahmen der Kommunalwahl auch per Bürgerentscheid abstimmen, ob die Wismarsche Straße teilweise umgebaut werden soll oder nicht. Die Stadtverwaltung hat inzwischen nicht nur die Fragestellung, sondern auch die Hintergründe auf Plakaten dokumentiert. Im Kern geht es darum, ob für rund 490 000 Euro die Nordseite der Straße so verändert werden soll, dass anstatt Parkplätzen mehr Platz für Fußgänger eingerichtet werden kann. Ein drei Meter breiter Gehweg könnte entstehen, die Straßenübergänge sollen so angepasst werden, dass Fußgänger bequem laufen können.

Seit Jahren wird teilweise heftig über die Möglichkeiten eines Umbaus gestritten, der Bürgerentscheid war quasi der Kompromiss der Parteien und Fraktionen, von denen einige eine Fußgängerzone fordern und die anderen alles so belassen wollen, wie es ist.

Hans-Joachim Schönfeldt Quelle: GVM

Nun aber kommt Hans-Joachim Schönfeldt (SPD) mit einer neuen Idee. „Ich finde, dass wir beim Umbau auch darüber reden sollten, dass Poller auf beiden Seiten der Wismarschen Straße eingebaut werden sollen, um wenigstens zeitweise den Charakter einer Fußgängerzone zu erreichen.“ Im Hauptausschuss brachte er diesen Vorschlag ein, der bei den übrigen Mitgliedern im Gremium jedoch auf wenig Zustimmung stieß. Jörg Bibow (grevesmühlen.jetzt) formulierte es immerhin diplomatisch: „Ich finde den Vorschlag an sich nicht schlecht, aber er kommt viel zu spät.“ Laut Schönfeldt habe er die Poller bereits in diversen Arbeitsgruppen und Sitzungen angesprochen, es habe nur niemand dieses Thema aufgegriffen, geschweige denn die Presse darüber berichtet.

Die Poller könnten zu bestimmten Veranstaltungen ausgefahren werden, um zu verhindern, dass auch bei Großveranstaltungen immer wieder Autos durch die Innenstadt fahren, begründete Schönfeldt den Vorschlag. Und: „Wenn wir in die Abstimmung den Einbau der Poller mit aufnehmen, dann werden 98 Prozent der Wähler zustimmen, ohne diesen Zusatz wird es eine knappe Geschichte.“

Das sieht Thomas Krohn, Mitglied der CDU-Fraktion in der Stadtvertretung, Unternehmer und Anwohner der Innenstadt, allerdings etwas anders. Denn eine Sperrung der Wismarschen Straße durch Poller sei eine Katastrophe für die Bewohner der Seitenstraßen. „Grevesmühlen ist nun einmal eine mittelalterlich geprägte Stadt, und wir kommen einfach nicht zu unseren Häusern, wenn die Hauptstraße dicht ist.“ Zudem würden sich zwei Fahrschulen im Zentrum befinden. „Wie bitteschön sollen denn die Fahrschüler zur Fahrschule kommen?“ Unabhängig davon würden die Poller für Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge ein Hindernis darstellen.

Die Wismarsche Straße in Grevesmühlen. Quelle: Michael Prochnow

Im Ergebnis sprachen sich die Mitglieder des Hauptausschusses mehrheitlich gegen die Änderungen der Abstimmung im Bürgerentscheid aus. Die Poller werden somit nicht Bestandteil der Arbeiten sein, sollte sich die Mehrheit der Grevesmühlener für den Umbau entscheiden.

Abstimmen dürfen über die Wismarsche Straße übrigens alle Wahlberechtigten aus Grevesmühlen sowie den Ortsteilen. Das teilte Grevesmühlens Hauptamtsleiterin Pirko Scheiderer mit. „Das ist gesetzlich so festgelegt, dass am Bürgerentscheid nur jene Wähler teilnehmen dürfen, die im entsprechenden Wahlgebiet leben.“ Die Einwohner der amtsangehöriger Gemeinden sind vom Bürgerentscheid ausgeschlossen.

Aufgrund des Bürgerentscheids und der parallel stattfindenden Europawahl wird es eine zweite Briefwahlkommission geben. Der Aufwand bei der Auszählung der Briefwahl sei schlichtweg zu groß, so Pirko Scheiderer, daher werde das Personals bei der kommenden Wahl aufgestockt. Die Stadt sucht übrigens noch Freiwillige, die die Wahlbüros unterstützen.

Michael Prochnow

Vortrag der Biologin Gudrun Schützler auf Schloss Plüschow stieß auf großes Interesse. Grevesmühlens Forstamtsleiter Peter Rabe zeigte mögliche Wege zur Wiederbelebung alter Wege auf.

18.03.2019

Eine Reihe von Veranstaltungen zu „800 Jahre Dassow“ ist gestartet. Der Heimat- und Tourismusverein begrüßte zahlreiche Gäste zum ersten Dassow-Abend mit Mecklenburger Speisen und Geschichten.

18.03.2019

Spielend lernen, so kann man das umschreiben, was Domenik Völlert vom Grevesmühlener Gymnasium mit seinen Lego-Bauteilen erreicht hat beim Wettbewerb „Schüler experimentieren“

18.03.2019