Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Rote Zeichen gegen Kriege mit Kindern
Mecklenburg Grevesmühlen Rote Zeichen gegen Kriege mit Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.08.2016

Hunderte Wismarer und Besucher der Hansestadt haben sich gestern die Hände schmutzig gemacht. Bei der Aktion Rote Hand des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. ließen sich von den Teilnehmern des Internationalen Workcamps der Kriegsgräberfürsorge eine Hand rot anstreichen. Die drückten sie dann auf ein Blatt Papier und unterschrieben es. Damit setzten sie ein Zeichen gegen den Einsatz von Kindern als Soldaten. Allen voran Bürgermeister Thomas Beyer. „Kinder gehören einfach nicht in Kriege, schon gar nicht als Soldaten, und Waffen haben in ihren Händen nichts zu suchen“, sagte er. Die Handabdrücke werden dem Bundespräsidenten überreicht, der sie an die Vereinten Nationen (UN) weiterleitet.

Seit dem 10. August kümmern sich die 29 Jugendlichen aus neun Nationen um die Kriegsgräberstätten in der Hansestadt: den sowjetischen Ehrenfriedhof, den Soldatenfriedhof und den Friedhof für die Bombenopfer des Zweiten Weltkriegs. Die jungen Frauen und Männer kommen aus Syrien, Weißrussland, Rumänien, Italien, Frankreich, Tschechien, der Ukraine, den USA und aus Süddeutschland. Ihr Workcamp endet heute. Um 15 Uhr werden die Jugendlichen in der Rostocker Straße in Wismar auf dem Soldatenfriedhof einen Kranz niederlegen.

Ehemalige Kindersoldaten und Menschenrechtsorganisationen haben den „Red Hand Day“, den Tag der roten Hand, 2001 eingeführt. Seitdem werden Handabdrücke gegen den Einsatz von Kindern als Soldaten gesammelt.

sk

Bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 20 ist am Sonntag gegen 15 Uhr eine Autofahrerin schwer verletzt worden.

23.08.2016

Elf Tage vor der Bürgermeister-Wahl in Grevesmühlen lädt die OSTSEE-ZEITUNG morgen Abend um 19 Uhr zu einem Forum in den Luise-Reuter-Saal des Vereinshauses ein.

23.08.2016

Center-Betreiber und Parkplatzpächter gewähren Ausnahmen / Keine Strafen mehr bei Arztbesuchen

23.08.2016
Anzeige