Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Sabrina geht es heute an die Haare
Mecklenburg Grevesmühlen Sabrina geht es heute an die Haare
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.03.2013
Gägelow

Heute geht es den Nachwuchsmodel unter den Fittichen von Heidi Klum an die Haare. Maniküre, Pediküre und eine neue Frisur stehen bei den 16 Mädchen auf dem Programm.

Ob Sabrina Elsner aus dem kleinen Ort Sternkrug in der Gemeinde Gägelow ihre langen, blonden Haare behalten darf?

Die 20-Jährige mecklenburgische Schönheit kämpft weiterhin um den Titel „Germany's next Topmodel“. Laufstegtraining, Fototermine und Modeschauen stehen derzeit auf dem Kalender der Krankenschwester.

Aufgewachsen ist Sabrina auf dem Bauernhof ihrer Eltern. Bei ihren Fans ist sie beliebt: Laut einer Umfrage auf der offiziellen Homepage der Sendung steht die 1,77 Meter große Blondine derzeit auf Platz Eins.

Eingefleischte Topmodel-Fans wissen: Der heutige Abend wird besonders spannend. In den vergangenen Staffeln gab es einige Kandidatinnen, die beim Umstyling ihre langen Mähnen gegen Kurzhaarfrisuren eingetauschten mussten — eine neue Farbe inklusive. Die Tränen werden bei einigen Mädchen auf jeden Fall rollen.

Bereits zum achten Mal macht sich Heidi Klum (39) auf die Suche nach neuen Talenten. Zusammen mit ihren Jurykollegen Thomas Hayo und Enrique Badulescu zeigt sie den Mädchen das Leben eines Topmodels.

Von Deutschland flogen die Kandidatinnen nach Dubai, nun haben sie ihr Modellhaus in Los Angeles bezogen. Zwölf weitere Episoden hat Sabrina die Chance die Jury von sich zu überzeugen — egal ob mit blonden, langen Haaren oder nicht. Schafft es Sabrina eine Runde weiter? Heute, 20.15 Uhr auf ProSieben.

Vanessa Kopp

(Mo.

14.03.2013

14. März 2003: Nach drei Jahren kontroverser Diskussion gelang es gestern dem Kreistag, die Verwaltungsstrukturreform zu beschließen. Für das weitreichende Papier stimmten 27 Abgeordnete, 14 waren bei einer Stimmenthaltung dagegen.

14.03.2013

Der nicht seetüchtige Frachter wurde zur Reparatur nach Kaliningrad geschleppt. Die Hafenbehörde und der Reeder fanden einen Kompromiss.

14.03.2013