Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Sanierung der historischen Windmühle verzögert sich
Mecklenburg Grevesmühlen Sanierung der historischen Windmühle verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 10.02.2017
Nach dem guten Start im ersten Jahr hoffen die neuen Besitzer der Klützer Mühle auf noch mehr Zulauf. Quelle: Malte Behnk
Anzeige
Klütz

Die neuen Besitzer der Klützer Mühle, Manuela Homuth-Weilepp und ihr Mann Thomas Weilepp, blicken auf einen guten Start im vergangenen Jahr zurück. Am 4. August hatten sie das Café und Restaurant in dem denkmalgeschützten Wahrzeichen der Stadt in Nordwestmecklenburg eröffnet und bis Ende Oktober kamen viele Einheimische, Urlauber und Ausflügler.

Die Freude über den geglückten Start im vergangenen Jahr mischt sich aber mit Sorgen um den Zeitplan der Sanierung der Mühle. Eigentlich sollte die Winterpause von Oktober bis April dafür genutzt werden. „Wir bekommen über die regionale Leader-Aktionsgruppe auch Fördermittel von 168 000 Euro, aber wir erhalten den Bewilligungsbescheid voraussichtlich erst im März. Erst dann dürfen wird mit dem Geld weiter sanieren“, erklärt Homuth-Weilepp, warum die Bauarbeiten sich verzögern.

Geplant ist einiges. So soll die Außengalerie der Windmühle so ausgebaut werden, dass auch dort Gäste bedient werden können. Doch dann stehen noch diverse weitere Arbeiten an. Dabei muss es immer Absprachen mit der Denkmalschutzbehörde geben.

Ostern soll an der Mühle mit einem Feuer gefeiert werden und auch das sommerliche Mühlenfest steht fest im Terminkalender.

Malte Behnk

Mehr zum Thema

Hinter Planen wird das historische Gebäude im Ostseebad Boltenhagen in Nordwestmecklenburg jetzt abgetragen. Es wird originalgetreu wieder aufgebaut.

08.02.2017

Zufahrt zur ehemaligen Waldhalle im Nationalpark Jasmund wird ab 1. März für öffentlichen Verkehr gesperrt.

09.02.2017

Zwei Mallorquinerinnen lernen als Köchinnen in Boltenhagen in Nordwestmecklenburg. Im regionalen Wettstreit der Nachwuchs-Gastronomen in Wismar waren sie unter den fünf besten Teilnehmern in ihrem Beruf.

09.02.2017

Strahlungsexperten geben Entwarnung für Selmsdorf (Nordwestmecklenburg) und Umgebung. Nach ihrer Untersuchung sind die Tritiumwerte im Sickerwasser der Deponie Ihlenberg für Menschen und Umwelt unbedenklich.

10.02.2017

Ein Hamburger Rentner wird den Besuch in der Hansestadt Wismar vermutlich in seinem Leben nicht mehr vergessen. Denn er wurde gleich zweimal für dasselbe Delikt von den Wismarer Politessen bestraft.

10.02.2017
Grevesmühlen GUTEN TAG LIEBE LESER - Sechs, setzen!

An dieser Stelle gestand ich Ihnen vor Kurzem bereits, dass ich mit Physik nicht so viel am Hut hatte und immer noch nicht habe.

10.02.2017
Anzeige