Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Eltern machen den Schulgarten klar für die Saison
Mecklenburg Grevesmühlen Eltern machen den Schulgarten klar für die Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 24.03.2019
Die Eltern der Grundschüler helfen beim Aufräumen im Schulgarten der Fritz-Reuter-Grundschule in Grevesmühlen. Quelle: Michael Prochnow
Grevesmühlen

Der Schulgarten der Fritz-Reuter-Grundschule in Grevesmühlen liegt etwas versteckt zwischen den Villen der Rosa-Luxemburg und der Pelzerstraße. Doch genau das ist auch der Vorteil dieser grünen Oase, in die kaum Verkehrslärm dringt und die doch genug Platz bietet, um den Schülern der vierten Klassen aus der Arbeitsgemeinschaft „Schulgarten“ das Einmaleins des Gärtnerns beizubringen. Und nicht nur Obst und Gemüse wachsen hier zwischen den alten Bäumen, denn Geflügel und Kaninchen gehören seit Jahren zum festen Bestandteil des Schulgartens. „Aber in diesem Jahr haben zum ersten Mal auch zwei Schafe“, erzählt Ralf Bendiks, stellvertretender Schulleiter. „Wir wachsen sozusagen.“ Damit die Tiere auch gute Bedingungen vorfinden, dafür haben am Wochenende 22 Eltern von Kindern der 2a und 4a gesorgt, die beim traditionellen Arbeitseinsatz den Schulgarten auf Vordermann brachten. Mit dabei war auch der Schulfördervereins, dessen Vorsitzender Ralf Grote sieht allerdings neben dem sichtbaren Ergebnis im Schulgarten noch einen anderen Vorteil von solchen Einsätzen. „Das macht Spaß und stärkt das Gemeinschaftsgefühl, und so etwas ist auch sehr wichtig.“

Michael Prochnow

Ingenieure werden zurzeit in vielen Branchen händeringend gesucht. Die Ausbildung hat in Mecklenburg eine lange Tradition – mittlerweile ist die 111 Jahre alt.

24.03.2019

Für jeweils einen Monat im Herbst und im Frühjahr sind die Gartenfeuer in einigen Kommunen wie Grevesmühlen erlaubt, allerdings mit Einschränkungen.

24.03.2019

1832,12 Euro pro Person – so viel müssen AWO-Heimbewohner in Grevesmühlen seit Februar pro Monat zahlen. Das ist mehr als 500 Euro teurer als zuvor. Fast die Hälfte der Heimbewohner wird jetzt vom Sozialamt oder den Kindern abhängig.

24.03.2019