Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Schnee: B 105 bis Gressow bleibt gesperrt
Mecklenburg Grevesmühlen Schnee: B 105 bis Gressow bleibt gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.11.2016
Es ist gefährlich, jetzt in den Wald zu gehen.“ Peter Rabe, Forstamtsleiter

Riesenfrust bei den Autofahrern, seit Dienstagabend ist die B 105 zwischen Gressow und Neu Degtow gesperrt. Und sie bleibt es auch vorerst noch. Der Grund: Die Bäume drohen aufgrund der Schneemassen in den Kronen auf die Straße zu kippen. Gestern waren Forstamtsmitarbeiter dabei, abgebrochene Äste von der Straße zu beseitigen. Doch die eigentliche Gefahr liegt ein paar Meter über der Fahrbahn. „Es war Dienstagabend kein Wind, danach kam Frost. Und weil viele Bäume noch ihr Laub haben, ist eine Menge Schnee in den Kronen geblieben“, erklärt Peter Rabe, Leiter des Forstamtes Grevesmühlen. „Das Gewicht ist so hoch, dass die Bäume sich bis auf wenige Meter über die Straße neigen. Die Gefahr, dass sie abbrechen, ist sehr groß.“ Es bräuchte jetzt entweder Wind oder Tauwetter, um die Situation zu bereinigen. Doch beides gab es gestern nicht. Also blieb die Hauptverkehrsader zwischen Wismar und Grevesmühlen dicht.

Zur Galerie
Weil die Schneelast in den Baumkronen zu hoch ist, ist die Straße dicht

„Ich rate auch dringend davon ab, jetzt in den Wald zu gehen“, sagt der Forstamtsleiter. „Es können immer wieder Äste oder ganze Baumkronen abbrechen.“ Dass die Bundesstraße gesperrt wurde, ist für Peter Rabe nur ein logischer Schritt. „An einigen Stellen hängen die Äste so weit herunter, dass Lastwagen Probleme haben, dort durchzufahren.“ Auch wenn es für die Autofahrer ärgerlich sei. „Es geht nicht anders.“

Der Abschnitt zwischen Neu Degtow und Gressow ist vor allem deshalb so betroffen, weil dort viele Buchen und Eichen am Straßenrand stehen. „Und die bleiben dort auch“, sagt Peter Rabe. „Wir schneiden jetzt nicht links und rechts der Straße die Laubbäume ab.“

Die Autofahrer müssen sich vorerst auf diesen Zustand einstellen. Denn wie der Fachdienst Verkehr des Landkreises Nordwestmecklenburg gestern mitteilte, „kann dieser Zustand noch einige Zeit andauern.“

Laut Polizei ereigneten sich im Zeitraum von Montag bis gestern insgesamt 45 Verkehrsunfälle im Kreisgebiet. Neun Menschen wurden dabei leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehr als 150000 Euro.

Unfälle am Dienstag

Lüdersdorf: Gegen Mittag kollidierte ein VW Golf mit einem Baum. Fahrer und Beifahrer wurden verletzt. Die L 01 wurde für eine Stunde gesperrt.

Lübstorf: Gegen 13.30 Uhr prallte eine 20-jährige Autofahrerin mit ihrem VW an einen Baum. Sie blieb unverletzt.

A 20: Bei Bobitz stieß ein 22-Jähriger mit seinem Volvo gegen die Mittelleitplanke und schleuderte auf den Randstreifen. Er fuhr mit Sommerreifen.

Cramonshagen: Gegen 17 Uhr bremste eine 29-jährige Audi-Fahrerin, als ein Ast auf die Straße fiel. Eine 59-jährige Frau fuhr mit ihrem Chevrolet auf den Audi auf. Während der Unfallaufnahme brachen weitere Äste ab und fielen auf die Fahrzeuge.

A 20: Leicht verletzt wurde gegen 18.45 Uhr die 64-jährige Beifahrerin als der 77-jährige Fahrer eines „sommerbereiften“ VW Tiguan am Autobahnkreuz Wismar nicht rechtzeitig bremste und auf einen VW Golf auffuhr.

Michael Prochnow

Bildungsministerin Birgit Hesse mit einer bewegenden und persönlichen Rede zum Abschied von Jürgen Ditz

10.11.2016

„Das Wildschwein als zunehmende Problemart in der Stadt und der Landwirtschaft“ ist das Thema eines Vortrags, der heute in Warin stattfindet.

10.11.2016

Auch in diesem Jahr konnten sich drei Schüler aus den 4. Klassen der Fritz-Reuter-Schule in Grevesmühlen über die Auszeichnung freuen

10.11.2016
Anzeige