Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
20 Jahre Kampf für Badefreuden

Schönberg 20 Jahre Kampf für Badefreuden

Betreiberverein in Schönberg gründete sich heute vor zwei Jahrzehnten / Er ist auf Unterstützung angewiesen

Voriger Artikel
Ferienspaß mit Ausflügen und Flohmarkt
Nächster Artikel
In diesem Rahmen wächst Gemeinschaft

Jarne, Joelina und Angie vergnügen sich in den Sommerferien im Naturbad in Schönberg. Fotos (3): Jürgen Lenz, Repro: OZ

Schönberg. Sybille Lange ist begeistert vom Naturbad in Schönberg. „Es ist echt toll. Wir sind schon das zweite Mal hier“, sagt sie, während sich Angie, Jarne und Joelina im Wasser vergnügen. Die drei Kinder und Tausende weitere Besucher könnten das nicht, hätten sich nicht heute vor 20 Jahren engagierte Bürger von Schönberg und umliegender Gemeinden versammelt.

OZ-Bild

Betreiberverein in Schönberg gründete sich heute vor zwei Jahrzehnten / Er ist auf Unterstützung angewiesen

Zur Bildergalerie

Öffnungszeiten: montags bis donnerstags 11 bis 18 Uhr, freitags 11 bis 19 Uhr, sonnabends 10 bis 19 Uhr, sonntags 10 bis 18 Uhr, in den Sommerferien 10 bis 19 Uhr.

Eintrittspreise: Kinder und Jugendliche ein Euro, Erwachsene zwei Euro.

Kontakt: ☎ 0160/93825062, www.badeteich-schoenberg.de

Sie gründeten den „Verein zur Erhaltung des Schwimmbades Schönberg“, der sich später in „Verein Badeteich Schönberg“ umbenannte. Er sorgt bis heute, trotz schwieriger Umstände, für Bade- und Schwimmfreuden in der Stadt.

„Das Schwimmbad steht vor dem Aus“, hieß es im März 1998, nachdem ein Schreiben des Gesundheitsamt des Kreises in der Schönberger Stadtverwaltung eingegangen war. Von einer Gesundheitsgefährdung war die Rede, weil das Beckenwasser nur per Hand desinfiziert wurde, Überlaufeinrichtungen und Umwälzpumpen fehlten und vieles verschlissen war. Unter diesen Umständen könne das Schwimmbad nicht wieder geöffnet werden. Stadtvertreter berieten über eine Sanierung. Davon, dass dafür 2,1 Millionen Mark zu zahlen wären, war die Rede. Und von hohen laufenden Kosten. Eine Initiative zur Rettung des Schwimmbades ergriff die Stadt über Jahre nicht – aber der Verein, als er 2003 das Ziel ins Auge nahm, das Schwimmbad zu einem naturnahen Badeteich mit Pflanzenfilter umzubauen. 2004 unterzeichneten Vertreter des Vereins und der Stadt einen Pachtvertrag, der Umbau startete, zahlreiche Bürger und Betriebe halfen mit ihrer Arbeitsleistung, mit Spenden und Material. Die Begeisterung war groß. Michael Heinze, seit 2004 Vorsitzender des Vereins, erinnert sich: „Es war ein ständiges Vorwärtsbewegen.“ 2006 war der Badeteich noch nicht ganz fertig, aber der Verein wollte die Bürger nicht länger warten lassen. Er lud für den 30. September zu einem „Anbaden für Mutige“ ein. Und Massen kamen. Die Freude war groß.

Zehn Jahre später ist der Betrieb des Naturbads für viele Menschen in Schönberg und Umgebung eine Selbstverständlichkeit, während Schwimmbäder in Dassow und vielen anderen Kleinstädten längst für immer geschlossen, abgerissen und zugeschüttet wurden. Doch etwas, das ohne Weiteres auch in Zukunft existiert, sind die Bade- und Schwimmfreuden in Schönberg keineswegs. Nachdem mit der Bauphase die größte Hürde überwunden war, begannen für den Verein die Mühen der Ebene: die Finanzierung des laufenden Betriebs. Zwar zahlt die Stadt 10000 Euro pro Jahr, doch einen Großteil der Kosten muss der Verein durch Eintrittsgelder, Spenden und Mitgliedsbeiträge decken. Dabei gerät er besonders in Jahren mit mäßigem Badewetter an seine finanziellen Grenzen und ist auf Unterstützung angewiesen – und das vor dem Hintergrund der Tatsache, dass einige Betriebe zwar weiter Material geben, aber ihre Bereitschaft Geld zu spenden nach unterschiedlichen Ansichten zur weiteren Trägerschaft des Bades schlagartig beendeten.

60 Euro pro Jahr: Mit dieser Summe unterstützt jeder die Aktivitäten des Vereins „Badeteich Schönberg“, der ihm angehört. Das sind derzeit 22 Mitglieder. Offen ist die Gemeinschaft sowohl für Frauen und Männer als auch für Firmen.

Der Vorsitzende ist denjenigen dankbar, die den Verein heute vor 20 Jahren ins Leben riefen. Namentlich nennt Heinze die damalige Vorsitzende Angelika Behrens, ihre Stellvertreterin Lieselotte Hamann, die Schatzmeisterin Roswitha Stoll und den Besitzer Joachim Zander. Heinze sagt: „Wenn sie nicht den Mut und Enthusiasmus gehabt hätten, gäbe es den Verein nicht.“

Schönberger Schwimmbad war das erste im Kreis

Es war das erste Schwimmbad im Kreis Grevesmühlen, das am 17. Juli 1955 am Stadtrand von Schönberg eröffnete. Die Lage bot sich an, nachdem 1953 am Ende des Mühlenwegs das erste Schönberger Wasserwerk in Betrieb gegangen war und ein Tiefbrunnen gebohrt wurde. Der erste Spatenstich für das Schwimmbad erfolgte am 30. April 1953 im Rahmen des Nationalen Aufbauwerkes (NAW). Zahlreiche Schönberger arbeiteten mit. 3000 Kubikmeter Boden wurden bewegt, ein 50 Meter langes und 15 Meter breites Becken wurde gebaut, ein Sprungturm errichtet, ein Planschbecken angelegt. Nach Angaben des Rates der Stadt Schönberg besuchten Ende der 60er Jahre jährlich fast 50000 Kinder und Erwachsene das Schwimmbad. Dort hätten 90 Prozent aller Schönberger Schulkinder das Schwimmen erlernt.

Das Schwimmbad trug den Ehrennamen „Oskar Nolze“. Der in Köln aufgewachsene Namensgeber war Leistungsschwimmer und Mitglied der KPD. Er setzte sich für deutsch-deutsche Sportkontakte ein. Als ihm 1955 in der BRD der Prozess wegen „Vorbereitung zum Hochverrat, Staatsgefährdung und Geheimbündelei“ gemacht werden sollte, floh Oskar Nolze in die DDR. 1970 kehrte er in die Bundesrepublik zurück. jl

Jürgen Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Juliusruh/Bischofsdorf
Wir appellieren eindringlich an die Eltern, stets ihrer Aufsichtspflicht nachzukommen.“ Thorsten Erdmann, DLRG-Sprecher

Ein Junge trieb mit seinem Schlauchboot auf die See, ein anderer hatte Mühe bei einer Kanufahrt / Die Seenotretter warnen Urlauber vor der Kraft von Wind und Wasser

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Schönberg
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.