Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Kampf für Reitstall und Kinderträume

Herrnburg Kampf für Reitstall und Kinderträume

Bürger setzen sich für den Erhalt der „Star Horse Ranch“ in Herrnburg ein / Das Gelände gehört zum Nationalen Naturerbe

Voriger Artikel
Lüdersdorf warnt: Kulturerbe in Gefahr
Nächster Artikel
Kreis baut bei Grieben an Straße und Durchlass

Ein Traum vieler Kinder ist am Ortsrand von Herrnburg Wirklichkeit geworden: Elena und Emily reiten auf der idyllisch gelegenen „Star Horse Ranch“.

Quelle: Fotos: Jürgen Lenz

Herrnburg. Die Herrnburgerin Silvia Stern hat es sich zu einer Lebensaufgabe gemacht, Kinder an Pferde heranzuführen, Reitunterricht für Menschen jeden Alters zu erteilen und Tiere in einem Stall unterzubringen. Dafür hat sie am Rand ihres Heimatortes die „Star Horse Ranch“ geschaffen. „Ich bin schon 20 Jahre hier“, sagt sie. Nie habe jemand Einwendungen gehabt, nie habe es Schwierigkeiten gegeben. Doch nun muss Silvia Stern um den Erhalt des Reitstalls kämpfen.

OZ-Bild

Bürger setzen sich für den Erhalt der „Star Horse Ranch“ in Herrnburg ein / Das Gelände gehört zum Nationalen Naturerbe

Zur Bildergalerie

Dabei ist sie nicht allein. Gegen einen drohenden Abriss wurden bereits viele Unterschriften gesammelt. Freunde und Nutzer machen sich für den Erhalt stark. „Wir sind alle entsetzt. Viele Kinder reiten hier“, sagt Gudrun Spehr. Silvia Stern habe viel Geld und Arbeit in die „Star Horse Ranch“ gesteckt und gebe auch kleinen Kindern Reitunterricht. „Wir machen hier auch Naturschutz, hegen und pflegen“, betont Spehr. Auch Beatrice Cavallaro, Mutter von reitbegeisterten Mädchen, will über einen möglichen Abriss gar nicht nachdenken. „Für die Kinder wäre der Abriss eine Katastrophe. Hier sind sie in der Natur.“ Jörn Kahn, Gatte der „Ranch“-Betreiberin, ergänzt: „Man würde auch Kinderträume zerstören.“ Er wünsche sich, dass die Existenz seiner Frau erhalten bleibt. Sie hat bereits einige Einsteller und Reitschüler verloren.

Was ist passiert? Die bundeseigene Bodenverwertungs- und Verwaltungs-GmbH (BVVG) hat das Gelände der „Star Horse Ranch“ einer Stiftung des Naturschutzbundes Nabu als Teil des „Nationalen Naturerbes“

übertragen. Die Stiftung stellte fest, dass sich ein Reitstall auf dem Gelände befindet. Das ließe sich nicht mit den Verpflichtungen in Einklang bringen, die sie als Eigentümer der Fläche gegenüber dem Bundesumweltministerium habe eingehen müssen, so die Stiftung. Sie könne auf ihrem Besitz keinen Reitstall zulassen. Beatrice Cavallaro sieht das anders. „Die Stiftung ist doch für Natur und Tiere gedacht“, sagt sie.

Als „Möglichkeit der Verständigung“ schlug die Nabu-Stiftung Silvia Stern vor, über den Kauf eines Flurstücks nachzudenken, das dann herausgetrennt werden müsste. „Frau Stern lehnte den Kauf ab“, teilt die Stiftung mit.

Das bestätigt die Stallbetreiberin. „Es ist uns zu teuer“, erklärt sie. Stern wolle, dass der Pachtvertrag verlängert werde und die „Star Horse Ranch“ erhalten bleibe. Die Kaufpreisvorstellung der Stiftung sei völlig überzogen. Nachdem sie den Kauf abgelehnt habe, sei ihr mitgeteilt worden, sie solle den Stall abreißen. „Wir gehen davon aus, dass Frau Stern die Bauten zurückbaut“, antwortet die Stiftung auf Anfrage. Unabhängig davon befasse sich die Bauordnungsbehörde mit der „Star Horse Ranch“.

Ungemach droht dem Reitstall tatsächlich, weil sich jemand an die Bauaufsicht gewandt hat. „Beim Landkreis liegt eine anonyme Anzeige wegen der dortigen baulichen Maßnahmen vor“, erläuterte die Verwaltung auf Anfrage. Zum aktuellen Stand erklärt sie: „Alle bereits durchgeführten baulichen Maßnahmen wie Einfriedung, Nutzungsänderung der Gesamtfläche und die Errichtung der Gebäude liegen gegenwärtig zur Prüfung auf Rechtmäßigkeit bei der Bauaufsicht des Landkreises vor. Hier ist auch zu prüfen, ob und inwieweit die baulichen Anlagen nachträglich genehmigungsfähig sind.“ Die Prüfung sei noch nicht abgeschlossen.

Grünes Band ist Naturerbe

Bundesweit erwirbt die Nabu-Stiftung „Nationales Naturerbe“ – Grundstücke, um sie als Lebensraum für bedrohte Tiere und Pflanzen zu erhalten. Zum Nationalen Naturerbe gehört nach Auskunft des Bundesamtes für Naturschutz auch das Grüne Band entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze als Biotopverbund mit nationaler und europäischer Bedeutung, in dem gefährdete Tier- und Pflanzenarten eine Heimat finden. Ebenfalls Teil des Nationalen Naturerbes sind die Bodden- und Kreideküsten der Ostsee.

Jürgen Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Schönberg
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.