Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Siemens: Das verdrängte Genie

Menzendorf Siemens: Das verdrängte Genie

In seiner früheren Heimat erinnert 200 Jahre nach der Geburt nur wenig an den berühmten Erfinder und Gründer eines Unternehmens von Weltrang

Voriger Artikel
Schönberger Kinder freuen sich über Tannenbäume für die Kita
Nächster Artikel
Freude bei Schönbergern über Kulturförderpreis

Menzendorf. In den prägenden Jahren der Kindheit und Jugend lebte Werner von Siemens im Schönberger Land. „Die Heimat“ nannte er bis zum Lebensende die idyllische Gegend im Nordwesten von Mecklenburg, die damals zum Land Ratzeburg gehörte. Gegen Ende seines Lebens blickte er gerne zurück: „Es waren glückliche Jugendjahre, die ich in Menzendorf mit meinen Geschwistern, ziemlich frei mit der Dorfjugend aufwachsend, verlebte.“ Doch wer heute durch die Straßen der Orte geht, in denen Werner von Siemens aufwuchs und lernte, der sucht vergebens nach etwas, das 200 Jahre nach seiner Geburt an den berühmten Pionier der Elektrotechnik und Gründer eines Unternehmens von Weltrang erinnert – keine Werner-von-Siemens-Straße, keine Werner-von-Siemens-Schule, keine Gedenktafel an einem Gebäude. Nichts. Warum ist das so?

OZ-Bild

In seiner früheren Heimat erinnert 200 Jahre nach der Geburt nur wenig an den berühmten Erfinder und Gründer eines Unternehmens von Weltrang

Zur Bildergalerie

Ein Sohn von Siemens schenkte Schönberger Schule eine Büste

Heute erwartet die Siemens AG Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehr als 100 weitere Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien zu einer Gala-Veranstaltung, mit der das weltweit führende Unternehmen den 200. Geburtstag von Werner von Siemens feiert. Ähnlich festlich ging es am 2. Februar 1936 in der Realschule in Schönberg zu. Der Anlass, aus dem sich Honoratioren aus Stadt und Umgebung trafen: Übergabe einer Büste, die Werner von Siemens jüngster Sohn, Karl Friedrich von Siemens, der Schule schenkte, und einer Gedenktafel, die der Schönberger Verein ehemaliger Realschüler stiftete und die danach für alle Besucher und Passanten gut sichtbar neben dem Haupteingang der Schule hing. Werner von Siemens Enkel, Hermann von Siemens, übergab die Büste mit dem Hinweis, dass sein Großvater dem Lande Ratzeburg, der zweiten Heimat seiner Eltern, sein ganzes Leben hindurch treue Anhänglichkeit bewahrt habe und dass, wenn irgend jemand, so die Persönlichkeit Werner von Siemens in ihrem Werden und Wirken der heranwachsenden Jugend für ihr eigenes Streben die Wege weisen könne. Die stolzen Schönberger würdigten den Erfinder mit Reden und der Aufschrift der Siemens-Gedächtnistafel: „Der geniale Begründer der Elektrotechnik besuchte diese Schule.“

Zur DDR-Zeit stand die Büste

auf dem Gang zur Toilette

Davon sollte bald keine Rede mehr sein. Die Gedenktafel wurde abgenommen, die Siemens-Büste entfernt. Zwar wäre in der DDR ein ehrendes Gedenken an den bahnbrechenden Erfinder Siemens geduldet worden und die stillen Geschäfte des „Arbeiter- und Bauernstaates“ mit dem Siemens-Konzern erreichten in den 1980er Jahren dreistellige Jahresumsätze, doch ein mit Werner von Siemens verbundenes Erinnern an einen Gründer eines „kapitalistischen“ Unternehmens war nach der Ideologie der herrschenden Partei undenkbar. Von dieser Ächtung Werner von Siemens in 40 Jahren DDR hat sich das Verhältnis seiner „Heimat“ zu ihm bis heute nicht erholt.

Das Museum in Schönberg rettete die Büste und die Gedenktafel in der Zeit der SED-Herrschaft vor der Vernichtung. Bezeichnend ist allerdings die Stelle, an der die beiden Erinnerungsstücke zunächst standen. Die Museologin Heidemarie Frimodig berichtet: „Die Büste und die Tafel standen im Keller.“ An ihnen kam vorbei, wer zur Toilette wollte. Aber auch diese Präsenz wurde dem Kreis Grevesmühlen zu viel. Büste und Tafel mussten schließlich in einem Kellerraum untergebracht werden, der für die Besucher des Museums nicht zugänglich war.

Weder Siemens-Straße noch Gedenktafeln an Häusern

Möglich und erwünscht war dagegen das Erinnern an Ernst Barlach, der ebenfalls in Kinder- und Jugendjahren im Schönberger Land gelebt hatte. Eine Straße erhielt den Namen des Künstlers. An zwei Häusern, in denen die Familie Barlach gewohnt hatte, wurden Gedenktafeln angebracht. Ähnliches gibt es für Werner von Siemens bis heute weder in Schönberg, noch im benachbarten Menzendorf, wohin Siemens 1823 mit seinen Eltern und Geschwistern gezogen war. Geboren wurde er 1816 auf dem Gut Lenthe bei Hannover. Knapp sieben Jahre später pachtete sein Vater Christian Ferdinand Siemens das Staatsgut in Menzendorf. Der Sohn wurde zunächst von seiner Großmutter unterrichtet, später vom Vater, dann in der Schule unweit des Oberteichs in Schönberg und schließlich wieder in Menzendorf von einem Hauslehrer. Von 1832 bis 1834 lernte Werner im Katharineum in Lübeck. Dann verließ er das Gymnasium und die alte Heimat. Seine Mutter starb 1839 in Menzendorf. Ihr folgte ein Jahr später der Vater. Beerdigt wurden die beiden auf dem Friedhof im benachbarten Lübsee.

Das Gymnasium

zog Ernst Barlach vor

Heute gibt es in vielen Orten in Deutschland Werner-von-Siemens-Straßen und Werner-von-Siemens-Schulen – auch in solchen, in denen der Namensgeber nie gewohnt oder gelernt hat. In Schönberg und Menzendorf gibt es sie nicht. Die Stadt Schönberg berücksichtigte den berühmten Erfinder nicht, als sie Straßen neu- oder umbenannte. Die Bildungsstätte, die der junge Werner besuchte, erhielt Anfang der 1990er Jahre den Namen „Grundschule Am Oberteich“. Mittlerweile ist sie einer von zwei Standorten der „Regionalen Schule mit Grundschule Schönberg“. Das Gymnasium in der Stadt gab sich im Jahr 2000 den Namen „Ernst-Barlach-Gymnasium“.

Kein Platz für Siemens

in neuer Dauerausstellung

Dem voraus ging eine Umfrage unter Schülern und Lehrern. Als Namensgeber standen Ernst Barlach und Werner von Siemens zur Wahl. So schlug es die Schulleitung vor. Weitaus die meisten Kinder und Jugendlichen stimmten für Barlach. Ein Schüler argumentierte im Gespräch mit der OZ: „Wieso soll Siemens genommen werden? Nur wegen seinen Erfindungen? Barlach ist in der Umgebung doch bekannter.“

Büste und Gedenktafel für Werner von Siemens stehen heute in einem Flur der Schule in der Amtsstraße. Der Schönberger Museumsleiter Olaf Both bietet auf Wunsch Führungen in Lübsee an. „Wir haben immer wieder mit dem Thema Werner von Siemens zu tun“, sagt Both. In der künftigen Dauerausstellung des Museums in Schönberg wird der Erfinder und Unternehmensgründer nicht vorkommen.

Ein geschichtsträchtiges Haus

1992 kaufte Rolf Becker von der Gemeinde Menzendorf das ehemalige Domänenpächterhaus im Ort. Dass Werner von Siemens in dem Anwesen gelebt hatte, wusste Becker zu diesem Zeitpunkt nicht. Niemand hatte es ihm gesagt. Erst 1993 erfuhr er davon – vom damaligen Landrat Heinz Schmidt.

Heute ist der Eigentümer stolz auf die Geschichte des Hauses und seines besonderen Bewohners. „Wer sonst hat so etwas?“, fragt Rolf Becker und erzählt: „Irgendwann tauchten die Siemens-Leute hier auf.“ Es waren Mitarbeiter von Peter von Siemens, der die Gründerfamilie im Aufsichtsrat der Siemens AG vertrat. 2004 besuchte der Unternehmer die Mecklenburger Heimat seiner Ahnen. Er trank Kaffee im Hause Becker, lernte den Landwirt, seine Frau Telse und die gleichnamige Tochter kennen. Schnell waren Peter von Siemens und Rolf Becker beim Du. Danach besuchte der Unternehmer noch einmal Familie Becker. „Es freut ihn, dass der alte Besitz, den seine Vorfahren gepachtet und bewirtschaftet haben, heute erhalten und nicht gestückelt ist“, sagt Becker. Auch Söhne von Peter von Siemens und andere Mitarbeiter des Unternehmens waren in dem Haus, das Anfang der 1990er Jahre aufwendig saniert und teilweise umgestaltet wurde. Seine Adresse: „An der Technik 8“. Rolf Becker fände Werner-von-Siemens-Straße besser. Er bedauert: „Es ist kaum ein Andenken hier in der Region an diese großartige Familie.“

Arbeiter bauten das Haus 1820. 54 Jahre später spendete Werner von Siemens gemeinsam mit seinen Brüdern Wilhelm, Carl und Friedrich 1200 Taler für eine neue Orgel im benachbarten Lübsee. Zur Einweihung des Instruments am 1. November 1874 reiste Werner von Siemens mit seiner 14 Jahre jüngeren Frau Antonie und seinen beiden ältesten Kindern an. Für das Fest legte der ehemalige Menzendorfer seine Orden an, darunter den persischen Sonnenorden, den er für den Bau der Indo-Europäischen Telegraphenlinie erhalten hatte. jl

Von Menzendorf nach London und Moskau

Werner von Siemens ist nicht der einzige ehemalige Menzendorfer, der international bekannt wurde. Sein jüngerer Bruder Wilhelm erlangte ebenfalls Berühmtheit als Naturforscher, Erfinder, Ingenieur und Industrieller. 1859 nahm er die britische Staatsbürgerschaft an. Nach seinem Ritterschlag 1883 hieß er Sir William Siemens.

Ebenfalls jünger als Werner war der gebürtige Menzendorfer Carl von Siemens. Er arbeitete zunächst in England, Frankreich und Russland für die von seinem Bruder gegründete Telegraphenbauanstalt Siemens & Halske. Später war er Aufsichtsratsvorsitzender der Siemens & Halske AG. Zar Nikolaus der Zweite erhob ihn 1892 in den Adelsstand. jl

Jürgen Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Was geschah am...
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

Das aktuelle Kalenderblatt für den 26. November 2016

mehr
Mehr aus Schönberg
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.