Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Tränen beim Abschied von der lang gedienten Sekretärin
Mecklenburg Grevesmühlen Tränen beim Abschied von der lang gedienten Sekretärin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:39 31.08.2013
Bärbel Engel (65) sitzt neben zahlreichen Abschiedsgeschenken, die sie bekam. Quelle: Dana Dolata
Schönberg

39 Jahre war Bärbel Engel Schulsekretärin an Schulen in Schönberg, zuletzt lange Jahre an der Regionale Schule mit Grundschule. Mit 65 Jahren geht sie nun in Rente. Von Schülern, Eltern, Lehrern, der Schulleiterin Sabine Hoffmann und Schönbergs Bürgermeister Michael Heinze (Die Linke) wurde sie gestern mit Pomp und vielen Tränchen verabschiedet.

Man schrieb das Jahr 1974, als Bärbel Engel aus Schönberg mit 26 Jahren an der Rudolf-Hartmann-Schule anheuerte — als Schulsekretärin. In den 80er-Jahren wechselte sie zur Franz Hermann-Schule, die heutige Regionale Schule mit Grundschule. Dort blieb sie bis heute. „Es war eine schöne Zeit“, sagt sie. Der gute Zusammenhalt sei es, der das Gefühl geprägt habe, sagt Bärbel Engel.

Ihre Funktion übernimmt seit dem 1. August Kerstin Skrabin. Sie sagte: „Die Aufgabe einer Schulsekretärin umfasst ganz viel. Man arbeitet mit Kindern, Eltern und Lehrern zusammen und kümmert sich um die kleinen wie großen Sorgen der Kinder — und wenn es manchmal nur das Pflaster ist, das man aufklebt und dann die Tränen trocknet.“

Von Pflastern war auch in den Sketchen die Rede, die der Wahlpflichtkurs „Darstellendes Spiel“ aufführte. „Eine Schulsekretärin sitzt im Nervenzentrum der Schule und braucht nicht selten mehr als einen Kopf und zwei Hände — wir stellen hier heute einige Situationen vor, die sie alltäglich erlebt“, leitete Svenja Karneck ein, die zusammen mit Anne Sophie Zollfrank die Moderation übernahm und die in den Sketchen auch selbst spielte — die Schulsekretärin. Sie verarztete Bauchkranke und Schüler, die eine Kappe von einem Füller verschluckt hatten. „Mir fehlt nichts, ich habe etwas zu viel“, sagte die Schülerin, die so tat, als hätte sie eine Kappe verschluckt. Eine zweite Schülerin stand dabei. „Sie ist nicht meine Freundin, ich kann sie nicht ausstehen“, sagte die vermeintlich Kranke.

„Ja, und warum ist sie denn bei dir?“, fragte Svenja Karneck als Schulsekretärin. „Nun, ich will meine Kappe zurück“, antwortete die Begleitperson.

Neben Sketchen gab es etliche musikalische Einlagen. Die Klasse 4b sang und rezitierte „Manchmal“, der Chor der Schule sang „Dieser Weg“ von Xavier Naidoo und das Trompeten-Ensemble des Klassenmusizierens von Hidehisa Edane, stellvertretender Leiter der Kreismusikschule „Carl Orff“, setzte ein Stück zur Begrüßung um. Ganz zum Schluss sangen alle gemeinsam „Über den Wolken“, extra umgedichtet zur Verabschiedung von Bärbel Engel. Hunderte Schüler waren in der Sporthalle der Schule zusammengekommen und etwa 100 von ihnen sagten persönlich Tschüss, eine Sonnenblume oder etwas Selbstgemaltes in den Händen.

„Manchmal habe ich Bock auf Spinnerei“, hieß es in „Manchmal“ der Klasse 4b — und „dann brauche ich jemanden der sagt: ,Ich bin dabei‘“. Eine Anspielung auf die Zeit mit Bärbel Engel wie auch: „Knie aufgeschlagen, Hose zerrissen, wie sag ich‘s der Mutter: Frau Engel wird‘s wissen.“

Dana Dolata

Gesetzliche Anforderungen zur Gruppengröße verändern monatliche Beiträge.

31.08.2013

Steinzeitdorf Kussow feiert 15-jähriges Bestehen. Immobilie des Bildungszentrums steht zum Verkauf.

31.08.2013

Bei einem tragischen Unfall starb am Donnerstagabend ein Fahrradfahrer auf der B 105 in der Nähe von Gostorf.

31.08.2013
Anzeige