Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Schuss ins Auge: Urteilsspruch am Donnerstag erwartet
Mecklenburg Grevesmühlen Schuss ins Auge: Urteilsspruch am Donnerstag erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.07.2016

Im Revisionsprozess um einen Überfall auf einen damals 19-Jährigen in einem Wohnwagen in Tarnewitzerhagen vor zwei Jahren sind gestern im Landgericht Schwerin die Plädoyers gesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hat für die drei Angeklagten aus Klütz Haftstrafen zwischen zweieinhalb und sechseinhalb Jahren gefordert. Sie waren im Januar 2015 in erster Instanz unter anderem wegen Körperverletzung zu zweieinhalb bis viereinhalb Jahren verurteilt worden. Das Opfer ging in den Widerspruch. Auch die Angeklagten hatten gegen das Urteil des Landgerichts Revision eingelegt. Der Bundesgerichtshof ließ die Revision zu.

Den Angeklagten wird vorgeworfen, unter Alkohol- und Drogeneinfluss den 19-Jährigen im Wohnwagen seines Vaters geschlagen und mit einem Luftgewehr auf ihn geschossen zu haben. Dabei traf einer der Angeklagten das linke Auge des Opfers. Dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft schloss sich die Nebenklage an, die auf das Schicksal des heute 22-Jährigen verwies. Das Opfer sei seit dem Vorfall arbeitslos, schwerbehindert und auf einem Auge blind. Die drei Verteidiger stellten die Glaubhaftigkeit des Geschädigten in Frage. Sie forderten zwischen zwei und vier Jahren Haft und in einem Fall Freispruch. Die Urteile werden am Donnerstag gesprochen.

OZ

SPD sieht mit Gesetzesänderung keinen Hindernisgrund mehr – Vorschläge für Hotspots am Markt, am Alten Hafen und am Brunnen in der Krämerstraße

05.07.2016

„Ein gelungener Tag mit einem ebenso gelungenen Konzert“, fasst Joachim Schünemann, Vorsitzender des Fördervereins der Kirche in Friedrichshagen, das Kirchgemeindefest am vergangenen Sonntag zusammen.

05.07.2016

Der Wahlkampf um die 71 Stühle im neuen Landtag von Mecklenburg-Vorpommern ist voll entbrannt.

05.07.2016
Anzeige