Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Schwerer Unfall bei Utecht
Mecklenburg Grevesmühlen Schwerer Unfall bei Utecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.05.2017

Am vergangenen Sonntag, dem 7. Mai, kam es an der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein zu einem schweren Verkehrsunfall. Kurz vor 20 Uhr kam ein Pkw auf der Kreisstraße nördlich der Ortschaft Utecht in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Die drei Fahrzeuginsassen wurden dabei verletzt, die beiden Mitfahrer im Alter von 23 und 28 Jahren sogar schwer. Der Beifahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Einsatzkräfte befreit werden.

Der 22-jährige Unfallfahrer stand unter erheblichem Einfluss von Alkohol, eine Überprüfung mittels Atemalkohol-Messgerät ergab einen Wert von 1,71 Promille. Er kam mit einem Schock davon. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Am Fahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Das Auto ist nur noch Schrott. Für die Zeit der Bergung des verunfallten Fahrzeugs musste die Kreisstraße voll gesperrt werden, teilte Sebastian Nucklies, Polizeikommissar der zuständigen Einsatzleitstelle mit.

OZ

Mehr zum Thema

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

04.05.2017

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

06.05.2017

38 Jahre wirkte die OSTSEE-ZEITUNG als Organ der SED-Bezirksleitung Rostock, danach seit gut 27 Jahren als unabhängige Tageszeitung. Ein Gespräch mit den Chefredakteuren Andreas Ebel und Dr. Siegbert Schütt.

06.05.2017

Höhepunkt war das Rennen der Rasentraktoren

09.05.2017

Wismarer Stadtarchivar Nils Jörn las aus Tagebüchern von Wilhelm Bartelt

09.05.2017

Es ist doch mall. Das wusste offenbar schon der Johann Wolfgang von. Als Goethe das niederschrieb, war noch nicht einmal im Entferntesten an das Glück meiner Geburt zu denken.

09.05.2017
Anzeige