Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Sieben Jahre alte Kinder von Autos angefahren
Mecklenburg Grevesmühlen Sieben Jahre alte Kinder von Autos angefahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.08.2016

/Wismar. Am vergangenen Wochenende sind im Landkreis zwei Kinder von Autos angefahren und verletzt worden. In beiden Fällen waren sie offenbar unachtsam über die Straße gelaufen.

Am Freitag ist ein siebenjähriger Junge in Gadebusch von einem Auto erfasst worden. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte das Kind die Jarmstorfer Straße plötzlich überqueren wollen. Ein 55-jähriger Autofahrer, der die Straße in Richtung Rehna befuhr, konnte den Zusammenstoß trotz sofortiger Vollbremsung nicht verhindern. Der Junge zog sich Verletzungen zu und wurde mittels Rettungswagen in eine Klinik verbracht.

Am Sonntag ist ein ebenfalls siebenjähriges Mädchen bei einem Verkehrsunfall in der Ortslage Bobitz leicht verletzt worden. Es überquerte die Wismarsche Straße hinter einem am Fahrbahnrand stehenden Pkw. Ein 35-jähriger VW-Fahrer, der in Richtung Wismar unterwegs war, versuchte noch zu bremsen und auszuweichen. Er touchierte das Mädchen leicht. Das Kind wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert.

„Das zeigt einmal mehr, dass Kinder die Gefahren des Straßenverkehrs noch nicht richtig einschätzen können und besonders gefährdet sind“, teilt die Polizei nach den Unfällen mit. Vor dem Hintergrund, dass sich die Sommerferien dem Ende zuneigen und die Schule am Montag wieder beginnt, bitten die Beamten alle Kraftfahrer um besondere Achtsamkeit und Vorsicht, besonders im Bereich von Kindergärten und Schulen.

OZ

Mit der Abschlussveranstaltung im Schloss Plüschow ist am Sonnabend das Talentecamp 2016 zu Ende gegangen.

30.08.2016

Auch wenn die hochsommerlichen Temperaturen des vergangenen Wochenendes eine enorme Herausforderung darstellten – das 14.

30.08.2016

Ein großes Loch reißt die Regionale Schule „Am Wasserturm“ in naher Zukunft in den städtischen Haushalt. In vier Räumen in der oberen Etage gibt es keinen zweiten Rettungsweg.

30.08.2016
Anzeige