Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
So süß is(s)t der Landkreis Nordwestmecklenburg

Schokoladig gut! So süß is(s)t der Landkreis Nordwestmecklenburg

Ob Pralinen, Riegel oder ganze Tafeln: Die Nordwestmecklenburger verputzen 1490 Tonnen Schokolade im Jahr. Das ergibt eine Erhebung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Besonders wilde Kreationen gibt es in Boltenhagen.

Voriger Artikel
Freies Parken nur noch für 15 Minuten?
Nächster Artikel
First-Responder: Arbeit gut angelaufen

Anja Weslowski (42) von den Boltenhagener „Chocohelden“ mit einer Auswahl von Leckereien. Aus gut 30 verschiedenen Zutaten können die Kunden am Verkaufstresen auswählen. Sie selbst bevorzugt Vollmilchschokolade mit Erdbeeren.

Quelle: Franke Jana

Boltenhagen. 62 Lkw beladen mit Schokolade: So groß ist der Hunger auf die Süßigkeit in Nordwestmecklenburg pro Jahr. In Gewicht ausgedrückt: 1490 Tonnen Schokolade – von der Tafel über die Praline bis zum Riegel – essen die Menschen laut einer Erhebung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rein statistisch. Pro Kopf macht das gut 9,5 Kilogramm. Das will Stephan Hüppe gern glauben. Der 47-Jährige betreibt mit seiner Frau Anja Hüppe (52) in Boltenhagen und Kühlungsborn die Schokoladenmanufaktur „Chocohelden“, in der unter anderem Tafeln nach Wunsch hergestellt werden. Nach seinen Angaben gingen vergangenes Jahr sieben Tonnen über den Ladentisch. Dabei bleibt kaum ein Wunsch offen. „Wir hatten einen Kunden, der gebratenen Bacon in der Schokolade haben wollte“, erzählt Stephan Hüppe lachend. Was sich total schräg anhört, stellte sich als Leckerei heraus. „Das schmeckt gar nicht mal so schlecht“, gibt der Geschäftsmann zu. Aus 30 Zutaten können seine Kunden am Tresen in der Ostseeallee auswählen, die von seinen drei Mitarbeiterinnen Anja Weslowski, Steffi Hogan und Kathleen Genz in die Vollmilch-, Zartbitter- oder weiße Schokolade eingearbeitet werden. Im Angebot sind außerdem heiße Schokoladen nach Wunsch, Schokobier und viele andere Naschereien. Vorbeischauen lohnt sich also.

Ein paar Türen weiter ist das Café Pralinchen von Christiane Sudmann zu finden. Schon am Eingang „lächeln“ den Kunden eine Vielzahl von Pralinen an. Macadamia, Sanddorn, Trüffel: die Geschäftsinhaberin kann Naschkatzen viel Auswahl anbieten. Hergestellt werden die Köstlichkeiten von einem befreundeten Konditor in Rhede (Nordrhein- Westfalen). Die Renner sind Macadamia-Herzen und Sanddornpralinen. Insgesamt verkaufte Christiane Sudmann im September beispielsweise 1000 Kilogramm Pralinen. Im Angebot hat die 51-Jährige auch Torten, Muffins und Cookies – alles selbst hergestellt von ihr und den vier Mitarbeiterinnen. Eine fünfte wird derzeit fieberhaft gesucht. Acht Torten plus drei verschiedene Sorten an Muffins und Cookies sind in der Auslage, im Sommer backt das Team 20 Torten täglich. Was geht am besten? Eine Bestätigung für die NGG-Erhebung: Schokomuffins und -cookies. Und ihr Favorit? „Heiße weiße Schokolade mit Espresso. Das sättigt und macht glücklich“, resümiert Sudmann.

Öffnungszeiten: Café Pralinchen derzeit täglich von 12 bis 17.30 Uhr, ab 19. Februar ab 10 Uhr; Chocohelden täglich von 11 bis 17 Uhr.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.