Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen So viele Einsätze hatte die Feuerwehr noch nie
Mecklenburg Grevesmühlen So viele Einsätze hatte die Feuerwehr noch nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 29.01.2018
Wurden in den aktiven Dienst der Grevesmühlener Feuerwehr aufgenommen: (v. l.) Daniel Till, Björn Kranich und Karsten Wulff. Quelle: Franke, Jana
Anzeige
Grevesmühlen

Deutliche Worte von Landesbrandmeister Hannes Möller auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) am Freitagabend. Die Einsatzzahlen im vergangenen Jahr würden zwar zeigen, wie wichtig die Feuerwehr für die Stadt und darüber hinaus sei. Denn: Mit 137 Einsätzen ist nicht nur die Anzahl gestiegen, sondern auch ein Rekord geknackt, führte Wehrführer Steve Klemkow aus. „Es ist die höchste Anzahl von Einsätzen seit Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Grevesmühlen.“ Ein kleines Aber bleibt: Unter den Einsätzen mit insgesamt 2252,5 Stunden waren 49 Brandeinsätze und 87 Hilfeleistungen – darunter 29 Sturmschäden, 15 Ölspuren und 22 Türöffnungen. Gerade Ölspuren und Türöffnungen bereiten dem Landesbrandmeister Bauchschmerzen. „Viele Einsätze haben bei der Feuerwehr nichts zu suchen. Wir sind nicht Mädchen für alles“, verdeutlichte er. Die Kameraden müssten zwar gefordert, aber nicht überfordert werden.

Ähnlich sieht es Amtswehrführer Andreas Arndt. „Wenn jemand hinter einer verschlossenen Tür um Hilfe ruft, dann kann kein Schlüsseldienst gerufen werden. Das ist klar“, erläuterte er. In anderen Fällen aber schon. Zudem würde die Feuerwehr im Falle von Ölspuren nur absichern, bis eine Spezialfirma zwecks Beseitigung anrückt. „Das könnten auch andere machen“, meinte er. Mit der ehrenamtlichen Arbeit der Kameraden müsse verantwortungsvoll umgegangen werden, sagte Hannes Möller abschließend.

Neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Grevesmühlen zählt bis Freitagabend 41 aktive Kameraden. Nun sind drei Männer neu aufgenommen worden: Daniel Till, Björn Kranich und Karsten Wulff. Alle gemeinsam können kaum den Tag erwarten , an dem sie ihr neues Einsatzfahrzeug aus Ulm holen – voraussichtlich Ende Februar. Dafür wird ein Auto aus dem Jahr 1979 „in Rente geschickt“. 385 000 Euro kostet das nagelneue Tanklöschfahrzeug. Die Stadt geht in Vorkasse, bekommt aber vom Land und vom Landkreis jeweils ein Drittel wieder. 

OZ

Mehr zum Thema

Landesverband zeichnet Vereinsvorsitzenden aus / Brandschützer bekommen zusätzliche Aufgaben

23.01.2018

Das DRK-Krankenhaus Grevesmühlen ist ein treuer Spender

24.01.2018

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit fand gestern Abend die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Zinnowitz statt.

27.01.2018

Flextickets gibt es nur noch bis zum 31. Januar. Darauf weist die Nahbus GmbH hin. Mit Einführung des neuen Tarifsystems im öffentlichen Personennahverkehr des Landkreises – zum 1.

27.01.2018

Rund 250 kleine Studenten erlebten anschauliche Kinder-Uni-Vorlesung

27.01.2018

Gemeindevertreter folgten Argumenten des Amts

27.01.2018
Anzeige