Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Grevesmühlen Spende für die Kirchturmtür
Mecklenburg Grevesmühlen Spende für die Kirchturmtür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 09.08.2018
Bald wird es eine neue Kirchturmtür für die St. Nikolai Kirche in Grevesmühlen geben. Der Rotary Club Grevesmühlen (Michael Karstadt, 1.v.l. und Uwe Dramm, 1. v.r.) spendete gemeinsam mit Jörg Hacker (3.v.l.), Ehrenbürger der Stadt, 1000 Euro für das Unterfangen und übergab das Geld jetzt an Pastorin Maria Harder (2.v.l.) und Kirchengemeinderatsmitglied Thomas Hacker (2.v.r.). Quelle: Annett Meinke
Anzeige
Grevesmühlen

Dafür legte Maria Harder, Pastorin der St. Nikolai-Kirche in Grevesmühlen, doch gerne eine Urlaubspause ein: Der Rotary Club Grevesmühlen übergab ihr und der Kirchengemeinde St. Nikolai gemeinsam mit Jörg Hacker, dem Präsidenten der Deutschen Akademie für Naturforscher Leopoldina in Halle - der in Grevesmühlen geboren und aufgewachsen und Ehrenbürger Stadt ist -, eine Spende in Höhe von 1000 Euro.

Das Geld soll der Renovierung der Kirchturmtür zugute kommen. Die Tür soll komplett neu gemacht werden, lediglich die alten schmiedeisernen Beschläge werden erhalten bleiben und restauriert. Kostenpunkt der Aktion nach derzeitiger Schätzung um die 6000 bis 8000 Euro.

Mit den 1000 Euro ist nun ein Anfang gemacht. Das Geld kam zusammen anlässlich eines Vortrages, den Professor Hacker vor den Rotary-Club-Mitgliedern im Februar dieses Jahres auf Schloss Bothmer hielt.

„Der Turm ist als weit sichtbares Wahrzeichen Grevesmühlen und als Aussichtspunkt über der Stadt, der einen Überblick über die Region bietet, bei Touristen überaus beliebt“, sagt Maria Harder. „Deshalb freuen wir uns sehr, dass die Renovierung der Kirchturmtür nun in greifbare Nähe rückt.“

Meinke Annett

Der Lübecker Autor Jobst Schlennstedt tritt bei einer Lesung des Heimat- und Tourismusvereins Dassow (Nordwestmecklenburg) auf. Er stellt seinen Krimi „Lübsche Wut“ vor.

09.08.2018

Polizei zieht 44-Jährigen in Grevesmühlen aus dem Verkehr.

09.08.2018

Eine Lichtzeichenanlage und Stoppschilder sollen eine Gefahrenstelle unweit von Schönberg (Nordwestmecklenburg) entschärfen. An der Kreuzung L01/B 104 kam es seit 2015 zu vier Unfällen, bei denen Menschen teils schwer verletzt wurden.

09.08.2018
Anzeige