Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Spezialist aus Rostock führt neue Herzklinik

Wismar Spezialist aus Rostock führt neue Herzklinik

Dr. Henrik Schneider Chefarzt der Kardiologie. Er wirkt an der Profilierung des Wismarer Krankenhauses mit.

Voriger Artikel
Keine Einigung über Feriendorf
Nächster Artikel
Molkerei wird Bio-Kompetenzzentrum

Dr. Henrik Schneider (l.) ist Chefarzt der neuen Herzklinik. Sana-Geschäftsführer Dr. Jens Schick (M.) und Dr. René Keller, Ärztlicher Direktor des Klinikums, freuen sich über die Verstärkung.

Quelle: Ulrike Oehlers

Wismar. Das Sana-Klinikum Wismar hat zum 1. März eine neue Klinik für Herzerkrankungen eröffnet und will künftig in diesem Bereich einen Schwerpunkt ausbilden.

Chefarzt ist Privatdozent Dr. Henrik Schneider, der nach 21-jähriger Tätigkeit am Herzzentrum der Universitätsklinik Rostock an der Weiterentwicklung der Wismarer Klinik mitwirkt. Bisher war die Kardiologie eine Abteilung der Inneren Klinik, die von Dr. René Keller, Ärztlicher Direktor des Hanse-Klinikums, geleitet wird.

Die Pläne für diese Entwicklung entstanden bereits bei der Übernahme des Wismarer Krankenhauses durch die Sana Kliniken AG vor einem Jahr. „Es war relativ schnell klar, dass in Wismar eine kardiologische Klinik weiterentwickelt wird“, sagte Dr. Jens Schick, Geschäftsführer und Regionalbevollmächtigter bei Sana. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung stiegen die Zahlen der Herz- und Kreislauferkrankungen, die zudem immer komplexer würden. Insbesondere in ländlichen Regionen wie Nordwestmecklenburg seien Experten rar, und Patienten müssten weite Wege für eine optimale Behandlung auf sich nehmen. „Wir möchten mit unserer Kardiologie eine umfassende wohnortnahe Betreuung gewährleisten“, machte Dr. Jens Schick deutlich. Bei der Spezialisierung spiele die Zusammenarbeit mit den Sana-Kliniken Lübeck und Eutin eine wichtige Rolle.

„In den nächsten zwei, drei Jahren wollen wir Möglichkeiten schaffen, die es bisher nur in den großen Kliniken gab“, erklärte Dr. Schneider. Ziel sei, moderne Therapien auch in einem Flächenland anzubieten, nicht nur in Ballungszentren. Der 49-Jährige stammt aus Dresden und kam durch sein Studium in Rostock nach Mecklenburg. „Durch meine Frau und die Familie bin ich hier hängen geblieben. Seit 1990 habe ich versucht, Mecklenburger zu werden“, fügt der neue Chefarzt hinzu, der „mittelfristig“ auch von Rostock nach Wismar ziehen möchte.

An der Rostocker Uniklinik durchlief er alle Stationen vom jungen Assistenten bis zum Oberarzt und war unter anderem zehn Jahre lang leitender Oberarzt des Herzkathederlabors. Schneider bringt Erfahrung mit Methoden zur Behandlung von Herzinfarkten, Herzrhythmusstörungen und Gefäßverschlüssen mit, die bereits in Wismar angewandt werden. Darüber hinaus ist er unter anderem Experte für die kathetergestützte Therapie struktureller Herzerkrankungen, etwa an der Herzscheidewand oder bei Herzklappenfehlern. Er kennt sich mit Verfahren aus, die bisher nur an den großen Kliniken der Maximalversorgung angeboten werden. So wird er nun beispielsweise auch in Wismar operationsarme Wege zur Behandlung von Bluthochdruck mithilfe moderner Kathetertechniken eröffnen.

Die Klinik für Kardiologie präsentiert sich erstmals auf der Wismarer Hanseschau.

Ulrike Oehlers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.