Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
25:30 – Heimpleite zum Saisonauftakt

Wismar 25:30 – Heimpleite zum Saisonauftakt

Wismars Drittliga-Handballerinnen müssen sich vor 500 Besuchern Aufsteiger aus Vechta geschlagen geben

Wismar. Ein Sieg zum Auftakt vor 1000 Zuschauern. Das war der Wunsch, den Menc Exner, der neue Trainer der Drittligahandballerinnen der TSG Wismar, in einem OZ-Interview im Vorfeld des ersten Punktspiel gegen Aufsteiger SFN Vechta , geäußert hatte. Beides ging bei seinem Debüt in der Wismarer Sporthalle nicht in Erfüllung. Vor rund 500 Besuchern mussten sich die Gastgeberinnen dem Neuling am Ende mit 25:30 geschlagen geben. „Dieses Spiel hat gezeigt, dass wir eine sehr junge Mannschaft haben, die noch wachsen muss und Anpassungsprobleme hat, auch wenn der Sieg von Vechta unterm Strich zu hoch ausgefallen ist“, analysierte Manager Klaus-Dieter Soldat den Saisonstart der Hansestädterinnen. Vor allem die großgewachsene Mette Müller, die einen Kopf größer war als alle Wismarer Spielerinnen, machte den Gastgeberinnen das Leben schwer. Nach dem 12:13 zur Pause schien es so, als sollte sich in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit das Blatt zugunsten der TSG wenden, als Sophie Powierski in der 33. Minute das 14:14 erzielte und kurz danach eine Spielerin aus Vechta eine Zweiminutenstrafe kassierte. Doch Mareen Tegler, Johanna Brinkies und co. konnten das nicht nutzen, im Gegenteil. Die Gäste trafen viermal in Folge und enteilten auf 14:18. Für Manager Soldat und seinen Trainer war das schließlich die spielentscheidende Phase.

TSG Wismar: Steiner, Schultz, Steffen, Berger, Brinkies 1, Tegler 2, Bibow 5, Martin 1, Blum, Dürl, Powierski 5/2, Lück 2, Erdmann 9/5

Siebenmeter: TSG: 8/7, Vechta: 10/10

Strafminuten: TSG: 8, Vechta: 6

Spielfilm: 2:1 (3.), 3:5 (7.), 7:7 (13.), 8:10 (19.), 9:13 (24.), 12:13 (30./HZ.), 14:19 (37.), 17:23 (46.), 19:26 (50.), 22:29 (56.) 25:30 (60.)

Nächster Spieltag: 25.9., 15.00: TV Oyten–TSG Wismar

Wilfried Rohloff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach den Landtagswahlen: Linkspartei hat bei der Wahl drei Sitze verloren

Mit weniger Mandaten geht die Linksfraktion in die nächste Landtagsrunde. Nicht mehr dabei ist etwa das Urgestein André Brie.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.