Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Alle vier Sieger kommen aus Mecklenburg-Vorpommern

Boltenhagen Alle vier Sieger kommen aus Mecklenburg-Vorpommern

76 Aktive beim 13. Beach Tennis Cup in Boltenhagen – Erstmals stand eine Einzelkonkurrenz auf dem Programm

Boltenhagen. „Es war eine gelungene Veranstaltung. Die Kombination aus hohem sportlichem Niveau, Strand, Fun und Tennis macht für viele Teilnehmer dieses Event zu einem unvergesslichen Erlebnis. Ich denke, wir haben weiter Werbung für diese Trendsportart gemacht. Für 2017 liegen schon die ersten Anmeldungen vor“, zeigte sich Mirko Klein, der Vorsitzende des SC Boltenhagen, total zufrieden mit der 13. Auflage des Boltenhagener Beach Tennis Cups.

Ein hervorragend besetztes Teilnehmerfeld und überwiegend sonniges Beach-Tennis Wetter waren ideale Voraussetzungen für spannende Spiele im Sandstrand an der Seebrücke. Obwohl es in diesem Jahr auch um Punkte für die deutsche Rangliste ging, standen für alle Teilnehmer des größten Beach-Tennis-Turniers an der Ostseeküste die Fairness und der Spaß im Vordergrund. In allen vier Konkurrenzen kamen am Ende die Sieger aus Mecklenburg-Vorpommern. Das gab es laut Mirko Klein bislang noch nicht. 23 Paare bei den Herren, 15 beiden Damen und 30 Mixed-Paare spielten den Sieger aus. Zum ersten Mal stand auch eine Einzel-Konkurrenz mit acht Teilnehmer auf dem Programm. 76 Aktive aus Leipzig, Erfurt, Berlin, Magdeburg, Stralsund, Rostock, Hannover, Hamburg und Zeitz waren ins Ostseebad gekommen und durchwühlten bei fetziger Musik den feinen Sandstrand.

Im Gegensatz zum klassischen Tennis darf das Publikum beim Beach-Tennis laut anfeuern und auch Musik gehört bei den Spielen zum guten Ton. Gespielt neben druckreduzierten Methodikbällen der Stufe „Orange“ mit Paddle-Schlägern. Diese speziellen Schläger haben kleine Löcher, bestehen zumeist aus Carbon und Fiberglas.

Im Herrendoppel durfte sich das favorisierte Doppel Martin Domnick und Sebastian Pick aus Stralsund, die in diesem Jahr schon drei Events gewonnen haben, ohne einen Satzverlust als verdienter Sieger feiern lassen. Sie gewannen das Finale gegen das Überraschungsteam Jan Schwarz und Thomas Marquardt mit 6:3 und 6:0. Schwarz und Marquardt, einer Tennis- der andere Badminton-Spieler, hatten sich erst kurz vor Turnierbeginn kennengelernt. Beide waren nämlich ohne Mitspieler angereist und bekamen von der Turnierleitung einen Partner zugelost. Das Finale der Damen entschieden Elke Niendorf und Yvonne Sperber aus Rostock gegen Dagmar Fürtig und Silvana Preß aus Zeitz, die schon mehrmals das Turnier gewonnen hatten, im Tiebreak für sich. Der dritte Platz ging an Anke Weihs und Petra Hilbert.

Im Mixed standen sich Britt und Tino Tympel, die nicht nur auf dem Spielfeld ein Paar sind, aus Zeitz und Kristina Portwich mit Henry Stelzer aus Rostock gegenüber. Die beiden Rostocker setzten sich mit 6:2 6:4 durch.

Packend und spannend verlief das erstmals ausgetragene Einzelfinale zwischen Henry Stelzer aus Rostock und dem Zeitzer Ralph Scherer. Im entscheidenden Match-Tie-Break, in dem der Rostocker schon mit 4:7 zurücklag, herrschte eine tolle Stimmung auf dem Center Court am Strand. Nach fünf nacheinander gewonnenen Punkten konnte Stelzer seinen zweiten Matchball verwerten.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Penzlin/Schwerin
Norbert Schumcher, Freier Horizont, stellte sich den Fragen der OSTSEE-ZEITUNG. Das Interview führten Chefredakteur Andreas Ebel, Chefkorrespondent Frank Pubantz und der OZ-Leser Edmund Jänsch.

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Norbert Schumacher, Freier Horizont, will die Bürger mehr in Entscheidungen einbinden.

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.