Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
BW-Frauen verlieren

Grevesmühlen BW-Frauen verlieren

15:25-Niederlage gegen die TSG Wittenburg

Voriger Artikel
Zweite Boxnacht im K2
Nächster Artikel
Ostseefighter morgen in Grevesmühlen

Steffi Scharnweber am Kreis, mit vier Treffern war sie die erfolgreichste Werferin bei den Blau-Weißen.

Quelle: Foto: Karl-Ernst Schmidt

Grevesmühlen. Zweites Spiel, zweite Niederlage: Trotz einer guten spielerischen Leistung haben die Handballerinnen des SV Blau- Weiß Grevesmühlen ihr Heimspiel gegen die TSG Wittenburg mit 15:25 (6:14) verloren. Trainer Mark Wegner zeigte sich dennoch zufrieden mit der Leistung. Nachdem die Blau-Weißen in Vorwoche in Plau bereits ihr Auftaktspiel in der Bezirksliga verloren hatten, gab es jetzt vor allem im Spielaufbau deutliche Fortschritte.

Steffi Scharnweber, mit vier Treffern beste Werferin bei den Gastgeberinnen, war am Kreis kaum zu stoppen. In der zweiten Halbzeit sorgte sie immer wieder für Lücken in der gegnerischen Abwehr und traf in den entscheidenden Situationen selbst. Allein die mangelhafte Chancenverwertung verhinderte ein besseres Ergebnis. Franziska Mendle, in Plau noch die erfolgreichste Schützin der Blau-Weißen, scheiterte dieses Mal immer wieder an der Wittenburger Abwehr. Änne Rater, Anja Huhn und Jeanette Brauer sorgten in der Schlussphase für einige gelungene Angriffe. Doch einfache Fehler in der Abwehr und die Trefferquote im Angriff gaben am Ende den Ausschlag für den verdienten Sieg der Gäste aus Wittenburg. Dennoch zeigten sich vor allem die Zuschauer in der Sporthalle am Gymnasium in Grevesmühlen begeistert vom Spiel der Blau-Weiß-Frauen. Am kommenden Sonnabend müssen sie in Rostock antreten.

Blau-Weiß spielte mit: Lucas (Tor), Wilkens 1, Mendle 3, Boddin 1, Rater 2, Scharnweber 4, Bork, Schwarz, Brauer 3,, Huhn 1.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Kritzmow bei Rostock: Gudrun Greipel hat nie ihren Lebensmut verloren.

Die Mutter des Rennrad-Profis Andre Greipel aus Rostock-Kritzmow ist an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS gestorben. In einem Gespräch mit der OZ hat sie von ihrem schweren Kampf berichtet.

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.