Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Björn Feldt in der Rolle des Gejagten

Rehna Björn Feldt in der Rolle des Gejagten

MC Grevesmühlen geht mit großen Erwartungen am Sonntag beim „Rund um Rehna“ in den fünften von acht Läufen um die Enduro-Landesmeisterschaft

Rehna. Es ist die letzte verbliebene klassische Geländefahrt in Mecklenburg-Vorpommern - zum 64. Mal trägt der MC Rehna am Sonntag einen Endurolauf aus. Heinrich Teegen, Fahrtleiter und Ehrenvorsitzender des MC Rehna, rechnet mit rund 150 Fahrern. Los geht es um halb neun auf dem Reitplatz in Rehna. Drei Runden à 60 Kilometer über Straßen, Felder und Wiesen müssen die Fahrer absolvieren. Pro Runde haben sie dafür 100 Minuten Zeit. Um Schnelligkeit geht es ausschließlich auf den insgesamt sechs Sonderprüfungen. Je einmal pro Runde müssen die Fahrer ihr Können auf der Motocrossstrecke in Gletzow und auf dem Klingenberg in Wedendorf unter Beweis stellen. Die Siegerehrung ist gegen 16 Uhr auf dem Reitplatz geplant.

Die Vorbereitungen für „Rund um Rehna“ laufen laut Aussage von Heinrich Teegen fast das ganze Jahr. „Wir müssen mit Eigentümern sprechen, über deren Land die Strecke führt. Das ist ein unheimlicher Aufwand“, sagt Teegen. „Am Ende müssen wir uns bei allen Einwohnern, Eigentümern und Landwirten bedanken, dass sie so etwas überhaupt möglich machen.“

Nach Aussage von Vereinschef Torsten Gumz ist die Endurofahrt die wichtigste Veranstaltung des Jahres für den MC Rehna. Der Grund: „Seit drei Jahren geht es bei Rund um Rehna nicht nur um Punkte für die Landesmeistertitel, sondern auch um Zähler für Norddeutsche Geländemeisterschaft“, zu der Fahrer aus acht Bundesländern erwartet werden.

Mit großen Erwartungen gehen die Fahrer des MC Grevesmühlen in den fünften von acht Läufen um die Enduro-Landesmeisterschaft. „Ich will wieder Meister werden. Deshalb muss ich in Rehna alles geben“, freut sich der Führende in der Wertung aller Klassen, Björn Feldt, auf Sonntag. Der 27-jährigen Roduchelstorfer will die Geländefahrt auch als Training für das nächste Rennen um die Deutsche Enduro-Meisterschaft im hessischen Waldkappeln am nächsten Wochenende nutzen. Sein Ziel dort: Seinen zweiten Platz in der Klasse E3 verteidigen.

Ronny Thoms (MC Grevesmühlen) rechnet sich in Rehna trotz Führung in der Klasse Senioren 40+ mit keinem Sieg. „Für mich geht es in erster Linie darum, mein Punktekonto nicht so ganz so doll schrumpfen zu lassen“. Der Grund: Der 41-Jährige aus Roggow hat im Moment kein eigenes Motorrad. Bei „Rund um Rehna“ fährt er mit einem geborgten - einer 250 ccm Yamaha. Seit Montag hat Thomas die Maschine, saß am Dienstag erstmals auf der 250er. „Das wird schon irgendwie hinhauen.“

Mit Andreas Lübbe haben die Grevesmühlener in Rehna sogar einen dritten Fahrer mit Ambitionen auf einen Sieg. Lübbe führt die Hobby-Klasse an. Auch mit der Mannschaft geht es um viel für die Fahrer des MC Grevesmühlen. Zusammen mit Norman Lamche wollen Feldt, Thoms und Lübbe als Titelverteidiger wichtige Punkte auf den MC Kaltenkirchen gut machen. Neben Kaltenkirchen zählt auch das Team MC Rehna I mit Arne Domeyer, Felix Schörling und Ingo Lange zu den ärgsten Konkurrenten um den Tagessieg.

Steffen Oldörp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.