Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Boxteam Hanse Wismar hat einen neuen Cheftrainer

Wismar Boxteam Hanse Wismar hat einen neuen Cheftrainer

Ex-Profiweltmeister Sebastian Zbik betreut das Team in der 1. Bundesliga

Voriger Artikel
„Wochen der Wahrheit“ beginnen in Travemünde
Nächster Artikel
Kreft: Der Sport ist nicht in Gefahr

Ex-Profiboxweltmeister Sebastian Zbik übt an der Maisbirne. Der Schweriner, der im Olympiazentrum Schwerin als Amateurtrainer mit Michael Timm und Andy Schiemann arbeitet, ist neuer Chefcoach des Boxteams Hanse Wismar. FOTO: DAPD

Wismar. . Das Boxteam Hanse Wismar hat kurz vor dem Start in die neue Bundesliga, die mit einem Heimkampf gegen Hertha BSC Berlin am 10. Dezember in der Mehrzweckhalle in Dorf Mecklenburg beginnt, prominenten Zugang bekommen. Ex-Profiboxweltmeister Sebastian Zbik wird das Team als Cheftrainer betreuen. Er löst Jürgen Spieß ab, der lange Jahre für das Männerteam in der 1. und 2. Bundesliga verantwortlich war. Spieß übernimmt den Posten als Sportdirektor und wird Zbik zur Seite stehen.

OZ-Bild

Ex-Profiweltmeister Sebastian Zbik betreut das Team in der 1. Bundesliga

Zur Bildergalerie

Es werden sechs Veranstaltungstage stattfinden.Jürgen Spieß, Sportdirektor

Wir freuen uns, dass die Kämpfe bald beginnen.Tilo Gundlack, PSV-Abteilungsleiter

„Mit Sebastian Zbik haben wir einen erfahrenen Trainer verpflichten können, der das Geschäft kennt. Er wird dem Team weiterhelfen. Ich werde mich mehr um technische Details kümmern und auch als Kampfrichter in der ersten Bundesliga im Ring stehen“, begründet Jürgen Spieß den Trainerwechsel.

„Ich freue mich riesig auf diese Aufgabe, und dass ich das Vertrauen für dieses Amt erhalten habe. Wir werden in der neuen Saison 2016/17 eine gute Rolle spielen. Vor allem wollen wir unseren Boxfans in Dorf Mecklenburg attraktive Kämpfe bieten“, umreißt der neue Cheftrainer gleich seine Zielstellung. Zbik stand als Amateur einst auch in der Staffel des Boxteams Hanse Wismar.

Der Kampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft wird in der kommenden Saison so spannend wie nie zuvor. Der Deutsche Boxsport-Verband hat das alte System der 1. und 2. Bundesliga über den Haufen geworfen. Vorerst, heißt es aus Verbandskreisen. Demnach wurden alte Zöpfe abgeschnitten und durch ein neues Konzept ausgetauscht. Das Oberhaus des Deutschen Boxsport-Verbandes hat in den vergangenen Jahren an Attraktivität verloren. Zuschauer blieben aus und Sponsoren traten den Rückzug an. Für einige Vereine war es absehbar, dass sie am Ende auf ihren Kosten sitzen bleiben werden. Deshalb zogen einige Clubs die Reißleine und verzichteten auf eine Teilnahme. „Für die neue Saison signalisierte nur noch ein deutscher Verein seine Teilnahme neben Teams aus Tschechien, Dänemark, Polen und Kroatien. Mit einer deutschen Bundesliga hätte das alles nichts mehr zu tun. Und die Kosten würden die Vereine überfordern“, klärt Sportdirektor Jürgen Spieß auf.

So wurde ein neues Konzept für die 1. Bundesliga entwickelt. Acht Teams werden in einer Nord- und Südstaffel aufeinandertreffen. „Es wird jeweils in einer Hin- und Rückrunde gekämpft. Insgesamt werden es sechs Veranstaltungstage sein. Die beiden Staffel-Ersten boxen in einem Play-off den deutschen Meister aus. Um Platz drei wird nicht gekämpft“, so Jürgen Spieß

Das alte System der 1. und 2. Bundesliga ist jedoch nicht endgültig abgeschafft, sondern soll nur ausgesetzt werden. Für die Saison 2017/18 ist geplant, wieder zum alten Modus zurückzukehren. Die Erst- und Zweitplatzierten der beiden Staffeln in dieser Saison sollen dann die 1. Bundesliga bilden. Die Dritt- und Viertplatzierten werden in der 2. Liga zusammengeführt.

„Eine Liga mit acht Mannschaften ist attraktiver als zwei Ligen mit je vier Teams, auch für die Fans“, meint Sebastian Zbik.

In der Nord-Staffel starten in dieser Saison: UBV 1948 Schwedt, Hamburg Giants, Boxteam Hanse Wismar und Hertha BSC. In der Süd-Staffel: BC Chemnitz, BSK Hannover-Selze, BC Straubing und Nordhäuser SV.

Die Mannschaftskämpfe finden laut Reglement in sieben Gewichtsklassen statt: 56 Kilogramm, 60 kg, 64 kg, 69 kg, 75 kg, 81 kg und +91 kg.

Für das Boxteam Hanse Wismar werden folgende Kämpfer in den Ring steigen: Steward Nasrat, David Kachatryan, Younes Zaara, Daniel Meier, Arton Krasniqiu, Surik Jangojan, Usub Tamoew, Tony Kloß, Arthur Ohanyan, Arkadiusz Scwedowicz und Razmik Arutyunov. „Nach den deutschen Elite-Meisterschaften, die in dieser Woche in Straubing stattfinden, werden weitere Boxer zu unserem Team stoßen“, verspricht Sebastian Zbik.

Allerdings wird die Wismarer Staffel nicht zum Favoritenkreis um die Meisterschaft gezählt. Neben Chemnitz sind es auch die Boxer von Hertha BSC, die im letzten Jahr immerhin hinter Chemnitz und Hanau den dritten Platz belegten.

Übrigens: Das Team aus Hamburg wird von Christian Morales betreut. Er wechselte Anfang des Jahres an die Elbmetropole und war zuvor in Mecklenburg-Vorpommern als Landestrainer tätig, arbeitete auch mit Sebastian Zbik zusammen. Er will mit seinem Cousin Raiko Morales den Boxsport in Hamburg wieder salonfähig machen. Das Zugpferd von Morales ist immerhin Peter Kadiru. Der Jugend-Olympiasieger wird im Superschwergewicht für die Hamburger in den Ring klettern.

„Wir freuen uns, dass die Kämpfe bald beginnen“, blickt Tilo Gundlack, Abteilungsleiter Boxen beim PSV Wismar, schon voraus.

1. Bundesliga

Staffel Nord:

UBV 1948 Schwedt

Hamburg Giants

Boxteam Hanse Wismar

Hertha BSC Berlin

Staffel Süd:

BC Chemnitz

BSK Hannover-Selze

BC Straubing

Nordhäuser SV

Ansetzungen:

10. Dezember

Boxteam Hanse - Hertha BSC

7. Januar 2017

Hamburg Giants - Boxteam Hanse

21. Januar oder 28. Januar

UBV 1948 Schwedt - Boxteam Hanse

18. Februar oder 25. Februar

Boxteam Hanse - UBV 1948 Schwedt

10.-12. März oder 24.-26. März

Boxteam Hanse - Hamburg Giants

8. April

Hertha BSC - Boxteam Hanse

Peter Preuß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Malchow

Ian Kersten als bester Kämpfer des Abends geehrt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.