Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Christoph Maack gelingt Hattrick

Lamprechtshausen Christoph Maack gelingt Hattrick

Mummendorfer Nachwuchsreiter gewinnt zum dritten Mal in Folge mit dem deutschen Team Nationenpreis

Voriger Artikel
Ticketvorverkauf für Pokalfinale endet Sonnabend
Nächster Artikel
Der große Showdown im Titelrennen im Palmberg-Stadion

Zum dritten Mal in Folge hat Christoph Maack mit dem deutschen Team auf Dyleen den Nationenpreis in Lamprechtshausen gewonnen.

Lamprechtshausen. Im österreichischen Lamprechtshausen gab es zu Pfingsten unter dem Titel „CSIO Pappas Junior Specials“ ein großes internationales Springturnier für Nachwuchsreiter zu dem die Bundestrainer auch Christoph Maack aus Kirch-Mummendorf und Lilli Plath aus Timmendorf/Poel eingeladen hatte. Es handelt sich um Österreichs größtes Nachwuchs-Springturnier mit EM Qualifikation. Es gab große Starterfelder mit Reitern aus 13 Nationen. Alle klassischen Touren von Ponyreitern (bis 16 Jahre) über Children (bis 14 Jahre) Junioren (bis 18 Jahre), Junge Reiter (bis 21 Jahre) und U25 Reiter (bis 25 Jahre) kamen zur Austragung. In allen Altersklassen wurden Nationenpreise geritten.

Der 16-jährige Christoph Maack, amtierender Mannschafts-Europameister, startete in der Junioren-Tour und wurde von Bundestrainer Markus Merschformann (Rosendahl) in das Nationenpreis-Team dieser Tour berufen, das in Lamprechtshausen siegte. Im 1. Umlauf blieb Christoph auf der Mecklenburger Stute Dyleen zusammen mit Laura Hetzel (Goch) auf Quanita fehlerfrei. Im 2. Umlauf des 1,40m Springens wurde die erlaubte Zeit zu einem wesentlichen Kriterium. Christoph Maack ritt innerhalb des Teams auf kurzen Wegen zwar die schnellste Zeit. Die wurde ihm aber zum Verhängnis und Dyleen traf zwei Stangen. Die anderen drei Teamreiter, zu denen noch Justine Tebbel auf Que Sera und Kathrin Stolmeijer (beide aus Emsbühren) auf Lilli Fee gehörten, ritten verhaltener und kassierten lediglich alle einen Zeit-Strafpunkt. Mit vier Strafpunkten siegte das deutsche Team deutlich vor Italien (13 Fehler) und Ungarn (21 Fehler). „Die Zeit war im zweiten Umlauf wirklich eine Herausforderung und mein Ehrgeiz diese zu packen führte zu den Fehlern“, analysierte Christoph Maack seinen Ritt im 2. Umlauf.

Die 13-jährige Lilli Plath startete bei den Children und wurde von Bundestrainer Eberhard Seemann (Münster) ebenfalls in das Nationenpreisteam berufen, das mit insgesamt 12 Strafpunkten den 4.

Platz belegte. Lilli Plath hatte ihr erfolgreichstes Pferd Alcira gesattelt, bekam im 1. Umlauf fünf Strafpunkte und blieb im 2. Umlauf strafpunktfrei. Nach Flemming Ripke (Steinfeld), der mit Giunco della Joggia im 1. Umlauf lediglich einen Zeitstrafpunkt kassierte und im 2. fehlerfrei blieb, lieferte Lilli Plath das zweitbeste Ergebnis innerhalb des Teams in dem außerdem Anna Jurisch (Nuthetal) mit Legense (el./5) und Pia Stieborsky (Lüdenscheid) mit Clarissa (1/16) ritten. Außerdem gab es für Lilli Plath in der Children-Tour noch eine Platzierung auf Luna in einem Punktespringen.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dargen
Lisa-Marie Schmidt mit „Poca-hontas“, die Mutter des auf den Namen „Peggy“ getauften Fohlens.

Die 16-jährige Insulanerin leitet auf dem Reiterhof von Jürgen Manzke junge Reiterinnen an

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.