Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
DJ Felix Jaehn Augenzeuge des 7:1-Sieges des FC Schönberg II

Schönberg DJ Felix Jaehn Augenzeuge des 7:1-Sieges des FC Schönberg II

Landesliga West: Tabellenführer von der Maurine überrollt TSG Warin – Verfolger SV Dassow erwischt rabenschwarzen Tag in Zarrentin und verliert 1:4

Schönberg. Die Regionalliga-Reserve des FC Schönberg hat auch das neunte Spiel in dieser Saison in der Landesliga-West gewonnen. Gegen die TSG Warin, die allerdings auf einige Leistungsträger verzichten musste, feierte das Team von Trainer Denny Jeske einen 7:1-Kantersieg. „Für uns war wichtig, dass wir den Ausrutscher von Dassow nutzen und den Abstand vergrößern konnten. Das ist und gelungen“, so Jeske. Dank der Zarrentiner Schützenhilfe (4:1 gegen Dassow) baute der Tabellenführer, der weiter auf Rekordjagd ist (mittlerweile 33 Spiele in Folge ohne Niederlage/32 Siege, ein Unentschieden), seine Führung auf sechs Zähler aus. Schönberg war von Beginn an spielbestimmend und benötigte acht Minuten bis zur Führung, die bis zur Pause auf 4:0 ausgebaut wurde. „Da waren schöne Tore dabei“, freute such Jeske. Auch nach der Pause das gleiche Bild. „Wir haben nach dem 4:0 das Tempo rausgenommen und dann leider zu kompliziert gespielt", war Jeske nach der einseitigen Partie allerdings nicht ganz zufrieden.

Ganz im Gegenteil zu den meisten Fans. Sie freuten sich nicht nur über acht Tore, sondern auch ganz besonders über einen prominenten Gast, Felix Jaehn. Der DJ aus Nordwestmecklenburg, der am Ernst-Barlach-Gymnasium in Schönberg sein Abitur gemacht hat, gönnt sich derzeit einen Erholungsurlaub in seiner alten Heimat. Am Sonnabend war er mit ehemaligen Klassenkameraden in Lübeck bowlen. Am Sonntag schaute er sich mit seinen Kumpels aus Schulzeiten die Partie des Landesliga-Spitzenreiters an. Für den einen oder anderen Zuschauer geriet das Spiel für einige Minuten zur Nebensache. Sie wollten unbedingt ein Erinnerungsfoto mit dem prominenten DJ haben. Für Jaehn, der bis zur C-Jugend Fußball gespielt hat, kein Problem. Er zeigte sich offen, nahm sich Zeit für Selfies und zeigte in der Halbzeit auf dem Kunstrasenplatz, dass er nicht nur gut Musik machen kann, sondern auch ein ganz passabler Fußballer ist.

Ohne Trainer Florian Zysk (Urlaub) erwischte Schönbergs Verfolger SV Dassow bei Empor Zarrentin einen rabenschwarzen Tag und kam 1:4 unter die Räder. „Ich weiß nicht, ob die Spieler den Gegner unterschätzt haben. Wir haben heute quasi gar nicht stattgefunden. Die Mannschaft hat auf der ganzen Linie komplett versagt“, so Co-Trainer Nico Blieschke nach der Niederlage bei den abstiegsbedrohten Zarrentinern. Vor allem das Fehlen von Moritz Faasch (Firmeneröffnung) war deutlich zu spüren, auch wenn der SVD nahezu in Bestbesetzung antreten konnte. Der einzige Lichtblick der Gäste in der 90 Minuten war für Blieschke das Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 von Patrick Burmeister. „Da haben wir nächsten Sonnabend gegen Gadebusch einiges gut zu machen“, so der Co-Trainer.

Nächster Spieltag: 29.10.,14.00: SV Dassow–TSG Gadebusch, Cambs-Leezen–FC Schönberg II

so/tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Der Entertainer kommt mit seinem aktuellen Programm „Diagnose Dicke Hose“ am 6. November nach Rostock / Dem OZelot sagt er, warum seiner Ansicht nach jeder mal den Proll in sich rauskehren sollte

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.