Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Dassow II sieht sich als krasser Außenseiter

Kirchdorf Dassow II sieht sich als krasser Außenseiter

Oldenburg-Team hofft auf eine Überraschung im morgigen Kreis-Pokalfinale

Kirchdorf. Traditionell steht am morgigen Herrentag für die Fußball-Fans der Pokal-Wettbewerb auf Kreisebene im Mittelpunkt. Neben den Endspielen in allen Nachwuchsklassen ist dabei das Finale bei den Männern der Höhepunkt. Um 12 Uhr wird Schiedsrichter Hans-Dieter Witt (Klütz), assistiert von Michael Gniefke (FC Schönberg) und Klaus-Erich Bade (Gostorf) in Kirchdorf auf der Insel Poel die Partie zwischen dem Brüeler SV und dem SV Dassow II anpfeifen. Von der Papierform her sind die Rollen klar verteilt. Die Brüeler führen relativ souverän die Tabelle in der Kreisoberliga an und sind auf dem besten Weg in die Landesklasse. Der SV Dassow II spielt eine Etage tiefer in der Kreisliga. Bei beiden Kontrahenten ging die Generalprobe am vergangenen Wochenende allerdings gründlich daneben. Die Brüeler kassierten beim Neuburger SV ihre dritte Saisonniederlage, die Dassower, die die erste Halbzeit nur mit zehn Mann auskommen mussten und erst m it Beginn der zweiten Halbzeit komplett waren, mussten sich in Schlagsdorf mit 1:4 geschlagen geben. „Wir sind krasser Außenseiter, Brüel der klare Favorit“, blickt SVD-Trainer Mario Oldenburg dem morgigen zweiten Finale des SV Dassow II entgegen. 2007 standen die Dassower schon einmal im Endspiel, damals unterlagen sie dem Selmsdorfer SV klar mit 0:4. Den Selmsdorfer SV hatten die Dassower in dieser Saison im Viertelfinale aus dem Wettbewerb geworfen, mit 7:6 im Elfmeterschießen. „Wir wollen solange wie möglich unser Tor sauber halten und werden vor allem unseren Kampfgeist in die Waagschale werfen.

Vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung“, sagt Oldenburg, der personell die eine oder andere Karte noch im Ärmel hat. Spieler der ersten Mannschaft, die noch keine 15 Pflichtspiele in der Landesliga absolviert haben, könnten durchaus morgen in Kirchdorf auflaufen. Zudem hat sich der Brüeler SV im laufenden Wettbewerb nicht nur einmal schwer getan, wie zum Beispiel beim 5:3 nach Verlängerung bei der TSG Gadebusch II, die schon 3:0 geführt hatte. Verzichten muss Oldenburg definitiv auf Stüben (gesperrt) und Frehse (verletzt). Übrigens fährt morgen ein Fanbus von Dassow nach Kirchdorf. Abfahrt ist um 9.45 Uhr (Kostenpunkt zehn Euro) am Sportplatz. Da ja zweite Mannschaften auf Landesebene nicht für den Landesklassenpokal zugelassen sind, ist der Brüeler SV übrigens dafür 2016/17 bereits qualifiziert, unabhängig vom Ausgang des morgigen Spiels.

Der Weg der beiden Finalisten

Brüeler SV: Dyn. Wismar 10:2 (A), Lübstorf II 5:1 (A), Rehnaer SV 11:10 n.E. (H), TSG Gadebusch III 5:3 n.V. (A), SV Klütz 2:1 (A)

SV Dassow II: Dynamo Schwerin II 4:1 (H), SC Boltenhagen 4:2 (A), Groß Salitzer FC 10:0 (H), Selmsdorfer SV 7:6 n.E. (H), TSV Schwerin 1:0 (H)

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg

„Ich sitze an der Bar, mit 'nem Drink und 'ner Cigar, da schleicht herein der Sensenmann, macht mich blöde von der Seite an“, singt Udo Lindenberg. Für sein neues Album hat er zwar schon mal selbst seinen Nachruf verfasst, aber: „Ey sorry, ich kann hier echt noch nicht weg.“

mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.