Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Einbahnstraßenfußball in Zarrentin

Zarrentin Einbahnstraßenfußball in Zarrentin

FC Schönberg steht nach 9:0 im Landespokal-Achtelfinale. Kolodzick (3), Okada und Pajonk (je 2), Steinwarth und Jasim treffen.

Voriger Artikel
Tödliche Jagd: Prozess beendet
Nächster Artikel
Astra, Corsa, Insignia — Hauptsache Opel

Masami Okada (r.) steuerte zwei Treffer zum 9:0 der Schönberger bei.

Quelle: ju

Zarrentin. Nach dem überaus mühevollen 2:1 in der Verlängerung beim Landesligisten Hagenower SV hatte Oberligist FC Schönberg am Sonnabend wenig Mühe ins Achtelfinale des DFB-Landespokals einzuziehen. Bei Empor Zarrentin, der in der ersten Runde mit dem 2:0-Sieg über Verbandsligist SG Roggendorf für eine Überraschung gesorgt hatte, feierten die Maurinekicker ein 9:0-Schützenfest.

Von Beginn an dominierten die favorisierten Gäste, bei denen ihr bisheriger Torjäger Kristof Roennau auf der Bank Platz nahm, das Geschehen auf dem Zarrentiner Kunstrasen. Gabor Ruhr, der diesmal zwischen die Pfosten des FC-Tores rückte und damit zu seinem Saisondebüt kam, brauchte nicht ein einziges Mal ernsthaft einzugreifen. Fast über die gesamte Spielzeit sahen die Zuschauer Einbahnstraßenfußball. Es begann in der fünften Minute, als Marco Pajonk den Pfosten traf. Drei Minuten später setzte der Verbandsliga-Torschützenkönig der letzten Saison einen Schlenzer zum 0:1 in die Maschen. Trotz einiger weiterer guter Möglichkeiten dauerte es bis zur 33. Minute, ehe Marcus Steinwarth mit einem flachen und platzierten Schuss aus 16 Metern auf 0:2 erhöhte. Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff war es dann Masami Okada, der mit dem 0:3 bereits zur Pause die Fronten klärte. Wie schon in der 38. Minute gegen Okada verhinderte in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit Empor-Torhüter Dimter mit zwei Glanzparaden gegen Bastian Henning und gegen Sahid Wahab den Ausbau der Führung des Favoriten. Nach einer Stunde war er dann gegen Pajonk machtlos, der einen Konter über Fabian Kolodzick zum 0:4 abschloss. In der 71. Minute versenkte Kolodzick dann einen Freistoß direkt in den Winkel zum 0:5. Ab diesem Zeitpunkt ließen dann die Kräfte bei den Gastgeber immer mehr nach. Die Folge waren dann noch weitere vier Treffer. Oakada, Kolodzick, Jasim und erneut Kolodzick schraubten das Ergebnis schließlich auf 0:9. Ob sich die Schönberger mit diesem deutlichen Erfolg neues Selbstvertrauen für die Meisterschaft in der Oberliga geholt haben, bleibt abzuwarten. Am kommenden Sonntag erwarten sie(14.00) Regionalliga-Absteiger Torgelower SV zum nächsten Heimspiel.

Die Statistik
FC Schönberg: Ruhr, Sahmkow, Köhn, Woelki (46. Henning), Steinwarth, Wahab (61. Jasim), Bendlin, Gradert (61. Krol), Okada, Kolodzick, Pajonk

Tore: 0:1 Pajonk (8.), 0:2 Steinwarth (33.), 0:3 Okada (43.), 0:4 Pajonk (60.) 0:5 Kolodzick (71.), 0:6 Okada (74.), 0:7 Kolodzick (79.), 0:8 Jasim (81.), 0:9 Kolodzick (82.)

Nächste Runde: 11. bis 13. Oktober

Auslosung: 17. oder 18. September

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grevesmühlen
Verlagshaus Grevesmühlen

August-Bebel-Straße 11
23936 Grevesmühlen

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag:
9:00 -12.30 Uhr und 13.30 - 17:00 Uhr
Freitag:
 9:00 - 12.30 Uhr und 13.30 - 16:00 Uhr

Leiter Lokalredaktion: Michael Prochnow
Telefon: 0 38 81 / 78 78 10
E-Mail: grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

^
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.