Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
FC Schönberg bringt einen Zähler vom Berliner AK mit

Berlin FC Schönberg bringt einen Zähler vom Berliner AK mit

Morgen Landespokal-Viertelfinale in Torgelow - Anstoß: 14 Uhr

Voriger Artikel
Björn Feldt gewinnt Auftaktrennen
Nächster Artikel
Schiris aus Wismar geehrt

Haben gut lachen nach dem 2:2 in Berlin: Trainer Axel Rietentiet, Co-Trainer Thomas Haese und Torhüter Jörg Hahnel. FOTOS (2): JENS UPAHL

Berlin. Nach der 1:6-Pleite gegen RB Leipzig II war Trainer Axel Rietentiet vom Fußball-Regionalligisten FC Schönberg am Mittwoch mit gemischten Gefühlen zum Nachholspiel zum Berliner AK gefahren. Am Ende freute er sich mit seinen Jungs über ein 2:2 (die OZ berichtete gestern kurz). „Ich habe schon eine Reaktion auf das Debakel gegen Leipzig erwartet“, meinte der Coach nach den 90 Minuten und ergänzte: „Kompliment an die Mannschaft, die sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den einen Punkt verdient hat.“

OZ-Bild

Morgen Landespokal-Viertelfinale in Torgelow - Anstoß: 14 Uhr

Zur Bildergalerie

Vor 111 Zuschauern im Berliner Poststadion hatten die Gäste im Gegensatz zum Spiel am letzten Sonntag und offensichtlich mit Blick auf die morgigen Pokalaufgabe kräftig rotiert. Krottke, Steinwarth, Jordan und Okada sowie Kostmann blieben zunächst draußen. Ins Tor kehrte Jörg Hahnel zurück, während Dippert, Marquardt und Eusterfeldhaus und Marcel Rausch in die Startelf rückten. Anton Müller (fünfte Gelbe Karte) und Grotkopp (beruflich) fehlten ohnehin.

Bereits in der 10. Spielminute die erste gute Chance der Schönberger, als Lukas Scherff kurz vor der Strafraumgrenze gerade noch von zwei Berlinern gestoppt wurde. Den anschließenden Freistoß von Weggen parierte der BAK-Keeper. Zwei Minuten später bekam Halke in aussichtsreicher Position nicht genug Druck hinter den Ball. In der 25. Minute hatte der Innenverteidiger dann mehr Glück. Nach einem Eckball von Weggen verlängerte Haufe den Ball mit dem Kopf, Halke drückte ihn dann zum 0:1 über die Linie. Acht Minuten später hatten die Gäste Glück, als ein Schuss von Pepic am Pfosten landete. Fünf Minuten vor der Pause dann der Ausgleich, als die Berliner mit einem Lupfer die Schönberger Abwehr aushebelten und Yildirim zum 1:1 traf.

Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff bekam der Berliner Schlussmann einen Rückpass nicht unter Kontrolle. Haufe erkämpfte sich den Ball, bedient Okada, der keine Mühe hatte mit seinem zweiten Saisontor die Gäste erneut in Führung zu bringen. Nur fünf Minuten später wurde Halke im eigenen Strafraum überflankt, der hinter ihm stehenden Stephan versenkte den Ball zum 2:2. Zwei Minuten nach seiner Einwechslung hatte dann Kevin Krottke die große Chance, die Nordwestmecklenburger zum dritten Mal in Führung zu bringen. Er erlief sich einen Querpass der Gastgeber, konnte aber allein aufs Tor zulaufend gerade noch von einem Verteidiger gestört werden.

In der Nachspielzeit hatten die Gäste dann noch einmal großes Glück, als ihr Top-Torjäger Slavov einen Kopfball nur wenige Zentimeter am Schönberger Tor vorbei setzte. Ohne eine einzige Gelbe Karte verteidigten die Schönberger übrigens ihre Tabellenführung in der Fairplaywertung der Regionalliga Nordost.

Zum Abschluss der englischen Woche reisen die Schönberger morgen zum Torgelower FC Greif. Dort geht es ab 14 Uhr um den Einzug ins Landespokal-Halbfinale, in dem der FC Schönberg bereits neunmal in seiner Vereinsgeschichte stand. „Wir sind ganz klar der Favorit, darüber braucht man nicht herumreden“, sagt Trainer Axel Rietentiet.

Die Torgelower um Trainer Tomasz Gregorczyk, der zwischen 2003 und 2006 beim Grevesmühlener FC aktiv war, seien mit Regionalliga- und oberligaerfahrenen Spielern gespickt. „Jedem muss die Schwere der Aufgabe bewusst sein. Unser Ziel ist aber ganz klar der Einzug ins Halbfinale“, so der Schönberger Trainer weiter.

Und dass der Regionalligist den Verbandsligisten total ernst nimmt, zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass Rietentiet am vergangenen Wochenende Augenzeuge des 7:1-Kantersieges der Torgelower gegen den Rostocker FC war.

Statistik

FC Schönberg: Hahnel, Marquardt, Halke, Esdorf, Eusterfeldhaus, Weggen, Birkholz, Rausch (46. Okada), Dippert (70. Steinwarth), Scherff, Haufe (60. Krottke) Tore: 0:1 Halke (25.), 1:1 Yildirim (40.), 1:2 Okada (55.), 2:2 Stephan (60.) Landespokal: Die Auslosung des Halbfinales (geplanter Spieltag Mittwoch 26. April) erfolgt am Montag ab 18.00 im NDR in der Sendung „Land und Leute“

Der Kader: Hahnel, Kostmann, Halke, Esdorf, Steinwarth, Müller, Birkholz, Weggen, Marcel Rausch, Okada, Dippert, Haufe, Krottke, Grotkopp, Marquardt, Eusterfeldhaus, Scherff, Jordan SR: Florian Markhoff (Rostock)

Thomas Groth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schönberg

„Zweite“ von RB für Schönberg eine Nummer zu groß

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Grevesmühlen
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.